Parteien Baselland FDP-Präsidentin Christine Frey tritt zurück

Die amtsälteste Parteipräsidentin im Baselbiet, FDP-Präsidentin Christine Frey, kündigt auf Mitte August ihren Rücktritt an. Als Grund dafür gibt sie berufliche Gründe an. Sie hat vor einiger Zeit eine eigenen Firma gegründet, um die sie sich jetzt stärker kümmern will.

Parteipräsidentin Christine Frey Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: FDP-Präsidentin Christine Frey tritt im Sommer von ihrem Posten zurück Keystone

Sie übergebe die Partei ihrem Nachfolger oder Nachfolgerin in einem guten Moment, schreibt die Frey in einer Mitteilung. Bei den Wahlen von 2015 unter ihrer Führung konnte die Partei einen Sitz in der Regierung gewinnen und auch im Landrat leicht zulegen.

Nun gehe es darum, die Partei für die kommenden Wahlen im Jahre 2019 gut aufzustellen. In jenem Jahr finden im Kanton Regierungs- und Landratswahlen statt, dazu die National- und Ständerats-Wahl.

Zusatzinhalt überspringen

Christine Frey

Die Münchensteinerin führt die Partei seit 2012 als gewählte Präsidentin. Ein Jahr zuvor hatte sie das Präsidium interimistisch übernommen. Seit Sommer 2015 sitzt Frey auch im Landrat. Von 2012 bis 2016 war sie Gemeinderätin in Münchenstein.

Eine Findungskommission der Partei soll nun bis zum Sommer eine Nachfolgerin oder Nachfolger für Christine Frey finden.

Keine einfache Aufgabe

Auf den oder die Nachfolgerin wartet keine einfache Aufgabe. In der Partei kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten über deren Ausrichtung. Insbesondere die Nähe zur Wirtschaftskammer Baselland und zur SVP wird nicht von allen Parteimitgliedern goutiert.

Auch der Umgang mit den verschiedenen Exponenten der Partei ist schwierig. Dies hat sich bei der Abstimmung über die Energieabgabe gezeigt, welche die Baselbieter FDP verloren hatte. Fraktionschef Rolf Richterich fiel im Abstimmungskampf der eigenen Parteipräsidentin in den Rücken und machte sich für ein Nein zur Energieabgabe stark, obwohl die Partei die Ja-Parole beschlossen hatte.