Zum Inhalt springen

«Fit für Basel» Keine Angst vor den Schweizermachern

Die Bürgergemeinde bereitet Einbürgerungswillige in Kursen auf das Prüfungsgespräch vor. Diese sind immer ausgebucht.

Das Einbürgerungsgespräch ist in Basel-Stadt Aufgabe der Bürgergemeinde. Im Fachjargon ist nicht von einer «Prüfung» die Rede, sondern von einem «Gespräch mit prüfendem Charakter». Letztlich geht es aber darum zu erfahren, ob die Einbürgerungswilligen Bescheid über die Schweiz und Basel wissen.

Die meisten Kandidatinnen und Kandidaten für den Schweizer Pass besuchen einen der Kurse der Bürgergemeinde - den Kompaktkurs oder den ausführlicheren «Fit für Basel».

Seit 1999 gibt Anatol Schenker Kurse für Migrantinnen und Migrantinnen, in denen sich diese auf das Gespräch mit der Einbürgerungskommission vorbereiten können. Es sei immer mehr geworden. Angefangen habe es mit zwei Kursen pro Jahr, inzwischen seien es zwölf und alle seien immer ausgebucht.

An den fünf Kursabenden gehe es darum, Pflichtstoff zu vermitteln, sagt Schenker. Er habe aber auch viele Freiheiten: «Vor allem kann man auch immer tagesaktuelle Geschehnisse thematisieren.»
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer äussern sich positiv über den Kurs. Vor allem habe er ihm auch Lust gemacht, mehr über Basel zu erfahren, sagt einer von ihnen.

(Regionaljournal Basel 17.30 Uhr)