Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Urteil fällt milder aus als die Strafe, welche die Staatsanwaltschaft ausgesprochen hatte.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Inhalt

Freispruch an Basler Gericht Kaderarzt hat Labormäuse nicht gequält

  • Basler Strafgericht spricht 47-jährigen Forscher vom Straftatbestand der Tierquälerei frei.
  • Der Kaderarzt hat aber seine Sorgfaltspflicht teilweise nicht erfüllt und damit mehrfach gegen das Tierschutzgesetz verstossen.
  • Der Betroffene muss eine Busse von 2500 Franken zahlen.

Mit der Busse und einer Parteienentschädigung von 7100 Franken zulasten der Strafgerichtskasse fällt das Urteil milder aus als die Strafe der Staatsanwaltschaft.

Arzt wehrte sich gegen Vorwurf der Tierquälerei

Diese hatte den leitenden Arzt des Kantonsspitals Baselland Ende 2018 zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 490 Franken und einer Busse von 5000 Franken verurteilt. Dies wegen Tierquälerei und Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz.

Gegen den Strafbefehl der Basler Staatsanwaltschaft legte der Arzt Rekurs ein. Die Hauptverhandlung in diesem Fall fand bereits im November 2019 statt, am Dienstag setzte das Gericht die Verhandlung mit der Befragung eines damals involvierten Doktoranden fort.

Vom Hauptvorwurf freigesprochen

Vom Vorwurf der Tierquälerei wurde der 47-Jährige freigesprochen. Der beanstandete Fall einer Maus, bei der sich nach einem Tierversuch eine Naht gelöst hatte, habe kein zusätzliches Leiden oder eine Mehrbelastung zur Folge gehabt.

Wunde an Kopf einer Maus brachte Fall ins Rollen

Box aufklappenBox zuklappen
Wunde an Kopf einer Maus brachte Fall ins Rollen

Ins Rollen gekommen war der Fall, nachdem das Veterinäramt im August 2018 für eine unangemeldete Kontrolle im Zentrum für Lehre und Forschung der Universität Basel vorbeischaute, wo sich der leitende Arzt im Tierversuchslabor für eine Studie eingemietet hatte.

Bei der Kontrolle hatte das Veterinäramt festgestellt, dass zwei Mäuse nicht vorschriftsgemäss behandelt worden waren. So hatte sich bei einer Maus die Naht gelöst, während bei einer anderen Maus die Nähte nicht - wie in der Tierversuchsbewilligung festgehalten - nach spätestens zehn Tagen entfernt worden waren. Zudem hatten die Forscher das Projekt nicht mit den nötigen Formularen der Tierversuchsbewilligung dokumentiert.

Auch habe der Arzt nach Kenntnis des Problems die nötigen Schritte unternommen, worauf der Fall einen komplikationslosen Verlauf genommen habe, sagte die Einzelrichterin bei der Urteilsverkündung.

Video
Tierversuche spalten die Gesellschaft
Aus Tagesschau vom 14.02.2020.
abspielen

Die Richterin sah es jedoch als erwiesen an, dass die Observationen nicht sorgfältig dokumentiert worden seien. Zudem sei den Tieren nicht das in der Bewilligung vorgesehene Schmerzmittel verabreicht worden, was «leicht befremdlich» sei. Der Arzt habe sich den Auflagen gegenüber teilweise systematisch gleichgültig verhalten, sagte die Richterin.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Ich möchte den gequälten Mäusen eine Stimme zu geben: Tierversuche sind immer pures Leid und Qualen für Tiere!
    Mitarbeiter des Veterinäramtes, die den Fall zur Anzeige brachten, sind kompetent Tierschutzverstösse auch in diesem Bereich zu erkennen.
    Zusätzliche Quälereien in Form von sadistisch anmutenden Patzern gerichtlich nicht als "zusätzliches Leid oder als Mehrbelastung" zu erkennen und ahnden, dem Arzt ein gerichtlicher Freispruch zu bescheinigen, macht das Ganze umso stossender.