Zum Inhalt springen

Header

Video
Eröffnung Erweiterungsbau des Gefängnisses Bässlergut
Aus Schweiz aktuell vom 19.12.2019.
abspielen
Inhalt

Gefängnis Bässlergut II parat Neubau wegen verschärfter Urteilssprüche nötig geworden

Vandalenakte und verseuchte Böden haben die Baukosten in die Höhe getrieben.

Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit ist der Erweiterungsbau des Gefängnisses Bässlergut in Basel fertiggestellt worden. Der Neubau bietet Platz für 78 Häftlinge und wird Anfang 2020 in Betrieb gehen.

Der Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ausschaffungsgefängnis des Bundes bei der Grenze zu Deutschland wurde nötig, um die krasse Platznot beim Strafvollzug zu beheben, hiess es an der Eröffnung des Gefängnisses am Donnerstag. Der Kanton Basel-Stadt sah sich in der Vergangenheit gezwungen, zu kurzen Haftstrafen Verurteilte in Provisorien unterzubringen, die nicht ideal waren, wie der Basler Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) sagte.

«Dank des Neubaus können wir nun Ausschaffungshäftlinge und normale Straftäter getrennt unterbringen. Das war das Ziel.»
Autor: Baschi DürrVorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement

Der Bedarf an Haftplätzen sei in den vergangenen Jahren stark angestiegen, hiess es an der Medienkoferenz weiter. Das liege zum einen daran, dass die Basler Strafrichter ihre Urteilspraxis verschärft hätten. Auf der anderen Seite sei die Zahl von Umwandlungen von Geld- in Haftstrafen stark angestiegen.

Verteuerung wegen Vandalenakten und verseuchten Böden

Der Neubau kostete über 40 Millionen Franken, genauere Zahlen nannten die Verantwortlichen nicht. Dabei musste der Kanton Kostenüberschreitungen in Kauf nehmen, wie Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels (SP) sagte. Der Grund dafür war eine nicht erwartete Kontaminierung des Bodens mit Blei und Folgekosten von zahlreichen Vandalenakten gegen Fahrzeuge und Gerätschaften beteiligter Baufirmen.

Die Gesamtzahl der Haftplätze auf dem Gebiet des Kantons Basel-Stadt steigt mit der Erweiterung des Gefängnisses unter dem Strich um 65 auf 286. Auf Kantonsgebiet befinden sich neben der neuen Haftanstalt das Untersuchungsgefängnis Waaghof und das Zentrum für den offenen Strafvollzug Klosterfiechten.

Für längere Haftstrafen schickt der Kanton Basel-Stadt die Verurteilten in die Strafanstald Bostadel ZG, die zusammen mit dem Kanton Zug betrieben wird.
Das Ausschaffungsgefängnis des Bundes soll nun ebenfalls saniert werden. Es wird dann wieder ausschliesslich dem eigentlichen Zweck, nämlich dem Vollzug der Administrativhaft, dienen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen