Zum Inhalt springen

Basel Baselland Gegenvorschlag zur Fusions-Initiative

Die Regiokommission des Grossen Rates und die Justiz- und Sicherheitskommission des Landrats stellen der Fusionsinitiative einen Gegenvorschlag gegenüber. Basel-Stadt soll weniger Delegierte im Verfassungsrat haben und die demokratische Mitwirkung bei den wichtigsten Gesetzen gestärkt werden.

Wappen BL und BS
Legende: Der Gegenvorschlag soll die Fusions-Initiative ablösen. Keystone

Die Regiokommission des Basler Grossen Rates und die Justiz- und Sicherheitskommission des Baselbieter Landrates befürworten die Fusionsinitiative. Aber sie schlagen vor, dass gewisse Aspekte angepasst werden. Die beiden Kommissionen haben deshalb einen Gegenvorschlag zur Fusions-Initiative ausgearbeitet.

Die wichtigsten Änderungen im Gegenvorschlag sind, dass die Zahl der Abgeordneten angepasst wird und dass die vom Verfassungsrat erlassenen Gesetze dem Referendum unterstellt werden können.

Basel-Stadt soll weniger Delegierte haben

Die beiden Kommissionen sind der Ansicht, dass Basel-Stadt nicht gleich viele Abgeordnete in den Verfassungsrat delegieren soll wie das bevölkerungsreichere Baselland. Sie schlagen deshalb einen Verteilschlüssel von 40:60 vor; 40 Delegierte aus Basel-Stadt und 60 aus dem Baselbiet. Die Fusionsinitiative sieht einen Schlüssel von 60:60 vor. Dieser Vorschlag sei fair, sagt Emmanuel Ullmann, Präsident der Regiokommission, gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. «Wenn man die Bevölkerungszahl anschaut, dann ist das ein gerechter Vorschlag für beide Kantone.»

Referendumsmöglichkeit

Der Initiativtext lasse offen, welche Mitbestimmungsrechte das Volk in Bezug auf die vom Verfassungsrat zu ausgearbeiteten Gesetze haben soll, kritisieren die beiden Kommissionen. Sie schlagen deshalb vor, dass die vom Verfassungsrat erarbeiteten Gesetze dem Referendum unterstehen. Zudem will sie, dass sich der Verfassungsrat auf jene Gesetze beschränkt, die unabdingbar sind, damit sich der neue Kanton organisieren kann.

Fusions-Initiative wird wohl zurück gezogen

Der Gegenvorschlag stösst bei den Initiantinnen und Initianten der Fusionsinitiative auf offene Ohren. Sowohl die Basler Grossrätin Patricia von Falkenstein als auch die Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider können sich vorstellen, aufgrund des Gegenvorschlags die Initiative zurückzuziehen. «Wenn die beiden Parlamente den Gegenvorschlag annehmen, überlegen wir uns ernsthaft, die Initiative zurückzuziehen», sagt Patricia von Falkenstein. «Der Gegenvorschlag deckt einen Grossteil unserer Anliegen ab.»

Über die Fusionsinitiative, bzw. den Gegenvorschlag soll voraussichtlich im September 2014 abgestimmt werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Je konstruktiver und moderater die Vorschläge der Fusionsbefürworter daher kommen umso vehementer werden die SVP und die Oberbaselbieter Dorfkönige dagegenhalten. Ich stelle fest, dass die ganze Diskussion um den Verfassungsrat dem Bauen an einem Luftschloss gleichkommt. Ich finde es kontraproduktiv, wenn die eine Seite "tut als ob" und damit die andere Seite von einer oberbaselbieter "Generalmobilmachung" träumen lässt. So treten wir in der Region noch in hundert Jahren an Ort und Stelle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen