Zum Inhalt springen
Inhalt

Gentherapie Kymriah Unispital Basel darf das Krebs-Medikament noch nicht einsetzen

Das Unispital Basel rechnet damit, nächstes Jahr die Gentherapie Kymriah einsetzen zu dürfen. Sie kostet 350 000 Franken.

Kymriah ist die erste Gentherapie, die zugelassen worden ist. Sie wirkt gegen Leukämie und einen andern Krebs. Entwickelt hat sie der Basler Pharmakonzern Novartis. Bei der grössten Basler Krankenkasse ist bis jetzt noch keine Anfrage für die Übernahme der Kosten eingetroffen. Das sei aber nur eine Frage der Zeit, heisst es auf Anfrage. Die Therapie kostet 350 000 Franken pro Patient.

Unispital in den Startlöchern

Am Unispital Basel wartet man darauf, von Novartis die Zulassung für die Anwendung der Therapie zu erhalten. Das sagt Jakob Passweg, Chef Hämatologie am Unispital Basel. Mitte nächstes Jahr könnte es soweit sein.

Patienten ablehnen

Wenn Patienten jetzt schon mit Kymriah therapiert werden möchten, müssen sie sich gedulden. Erst das Unispital Bern hat die Zulassung von Novartis erhalten. Ob Basel deswegen Patienten nach Bern verwiesen hat, will Jakob Passweg aus Datenschutzgründen nicht sagen. Die Antwort weist hingegen auf ein Ja hin.

Neues Abrechnungsmodell

Weil Kymriah so exorbitant teuer ist, schlägt Novartis den Krankenkassen vor, dass diese nur dann zahlen müssen, wenn die Therapie auch anschlägt. Die Fachwelt fragt sich allerdings, ab wann die Therapie als wirksam erachtet werden muss: Sobald ein Patient länger lebt oder erst, wenn der Krebs definitiv beseitigt ist? Darüber verhandeln Novartis und die Krankenkassen derzeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.