Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Verschärfter Umgang mit Basler Uber Fahrern abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.11.2017.
Inhalt

Gerichtsurteil Uber-Fahrer von Baselbieter Strafgericht schuldig gesprochen

Das Baselbieter Strafgericht in Muttenz hat heute einen 40-jährigen Uber-Pop-Fahrer schuldig gesprochen. Er wurde wegen gewerbsmässigem Personentransport ohne Bewilligung zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 70 Franken und einer Busse von 500 Franken verurteilt. Dazu muss er die Kosten für das Verfahren bezahlen.

Der Mann wurde angeklagt, weil er als Fahrer für Uber-Pop zwischen Februar und Oktober 2016 insgesamt 13'195 Kilometer zurückgelegt hatte. Er hat dabei über 30'000 Franken Umsatz gemacht, wovon er 25 Prozent er an Uber abgeben musste.

Seine Fahrdienste seien als «gewerbsmässiger Personentransport» einzustufen, stellte das Gericht fest. Das Angebot Uber-Pop wird von Uber selbst als «nicht-gewerbsmässiger Personentransport» bezeichnet. Deshalb verlangt Uber auch keine Einhaltung von Ruhezeiten oder das Mitführen eines Fahrtenschreibers. Laut Gesetz gilt das Transportieren von Personen als «gewerbsmässiger Personentransport» sobald mehr als zwei Fahrten innert 16 Tagen gefahren werden. Dafür brauchen die Fahrer laut Gesetz eine Bewilligung und einen Fahrtenschreiber.

Urteil soll wegweisend sein

Der Schuldspruch aus dem Baselbiet ist durchaus wegweisend. Es ist der erste Mal, dass ein Uber-Fahrer vom Baselbieter Strafgericht verurteilt wurde. In ähnlichen Fällen hatten die Staatsanwaltschaften in Basel-Stadt und Zürich vor allem Strafbefehle mit Bussen ausgesprochen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.