Zum Inhalt springen
Inhalt

Gespaltene Partei Basler SP-Frauen beflügeln Islam-Debatte

Bei der Diskussion um eine Anerkennung des Islam in der Schweiz kommt aus Basel Widerstand.

Legende: Audio Basler SP-Frauen gegen Islam-Anerkennung abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
03:08 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.06.2018.

Die Tagung der SP Schweiz Mitte Juni über eine Anerkennung des Islam sorgte bei der Basler SP-Grossrätin Ursula Metzger für Unmut. Sie habe sich gestört, dass Parteipräsident Christian Levrat eine Anerkennung als Parteihaltung kommuniziert habe, bevor überhaupt eine Diskussion stattgefunden habe. Für Metzger ist klar: «Ich bin gegen eine Anerkennung, da ich für eine strikte Trennung von Kirche und Staat bin.»

Ganz anders argumentiert Metzgers Basler Partei- und Rats-Kollegin Edibe Gölgeli, als Alevitin Mitglied einer Religionsgemeinschaft, die in Basel eine symbolische Anerkennung erhalten hat: «Natürlich müssen wir anerkennen. Das hilft der Integration.» Für Metzger hingegen ist klar: «Integration kann nicht über Religion erfolgen.»

Auch bei anderen Fragen zu diesem Thema vertreten die beiden Basler SP-Frauen diametral entgegengesetzte Positionen, zum Beispiel beim Kopftuch: Während sich Metzger für ein Verbot bis zur religiösen Mündigkeit mit 16 Jahren ausspricht, plädiert Gölgeli für «Demokratisierung statt Verboten».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.