Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bessere Qualität dank Mindestfallzahlen? abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
04:17 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.04.2019.
Inhalt

Gesundheitspolitik Beide Basel wollen mit Mindestfallzahlen Kosten senken

Private und auch öffentliche Spitäler kritisieren dieses Instrument allerdings und warnen vor Fehlanreizen.

Die Gesundheitsdirektoren der beiden Basel hatten grosse Hoffnungen in die Spitalfusion gesetzt. Diese wurde im Februar allerdings von der Basler Stimmbevölkerung abgelehnt. Thomas Weber und Lukas Engelberger suchen nun andere Wege, um das Kostenwachstum im Gesundheitswesen zu bremsen. Sie wollen nun Mindestfallzahlen pro Chirurg einführen.

Konkret fordert dieses Steuerungs-Instrument, dass jede Chirurgin und jeder Chirurg pro Jahr eine Mindestzahl an Operationen auf ihrem Gebiet durchführen muss. Wird diese Vorgabe nicht erreicht, dürfte der Chirurg diese Operationen in Zukunft nicht mehr anbieten.

Wir wollen eine möglichst gute Qualität gewährleisten bei einer möglichst hohen Wirtschaftlichkeit
Autor: Lukas EngelbergerGesundheitsdirektor Basel-Stadt

Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger sagt, die Mindestfallzahlen würden helfen, die Qualität zu heben und gleichzeitig die Kosten zu senken. Denn «Übung macht den Meister» – darauf baut das System der Mindestfallzahlen.

Zürich kennt Mindestfallzahlen bereits

Im Kanton Zürich und im Ausland sind Mindestfallzahlen bereits gang und gäbe. Dort seien die gewünschten Effekte auch eingetreten, sagt Engelberger. Allerdings bedeutet das System auch, dass einzelne Chirurgen nicht mehr für bestimmte Operationen zugelassen werden: «Möglicherweise sollte man weniger Kliniken haben, die gewisse Operationen anbieten und diese dort auch auf weniger Schultern verteilen.»

Kritik von Spitälern

Betroffen von diesem Systemwechsel wären sowohl öffentliche wie auch private Spitäler. Dort gibt es deutliche Kritik am Vorschlag der Gesundheitsdirektoren. Stephan Fricker, Direktor der Merian Iselin Klinik, sagt: «Die Qualität hängt nicht nur von der Menge ab. Hundertmal schlecht operiert, bleibt schlecht.» Neben den Fallzahlen müssen daher noch weitere Aspekte in die Beurteilung der Operateure einfliessen, sagt Fricker.

Die Qualität hängt nicht nur von der Menge ab. Hundert Mal schlecht operiert, bleibt schlecht.
Autor: Stephan FrickerDirektor der Merian-Iselin Klinik

Ausserdem warnt Fricker davor, dass falsche Anreize gesetzt würden. Ärzte könnten in Versuchung geraten, Operationen zu empfehlen, die nicht nötig sind, um ihre nötigen Fallzahlen zu erreichen.

Höhe der Fallzahlen ist entscheidend

Bedenken wegen falschen Anreizen gibt es auch im Kantonsspital Baselland. Deren Mediensprecherin, Anita Kuoni, sagt: «Wir sind auch verantwortlich für die Ausbildung junger Ärzte Falls die Chefärzte vor allem noch auf ihre Fallzahlen achten, kommt die Lehre zu kurz.»

Diese Kritikpunkte möchte Lukas Engelberger berücksichtigen. «Wir dürfen nicht zu hohe Fallzahlen ansetzen. Sie müssen auch der medizinischen Qualität dienen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?