Gewerkschaft wehrt sich gegen Sparmassnahmen

Die Sparmassnahmen der Baselbieter Regierung treffen vor allem die Kantonsangestellten, nun wehren sich die verschiedenen Gewerkschaften. Die Polizei will mit einem Protestbrief die Bevölkerung ins Boot holen, die Gewerkschaft vpod konzentriert sich im Moment auf den politischen Prozess.

Demonstrierende mit Vpod-Transparenten in Liestal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lautstarker Protest der Gewerkschaft vor dem Regierungsgebäude in Liestal Anfang September. SRF, Marlène Sandrin

«Momentan lancieren wir einen Vorstoss, damit die Regierung eine Steuererhöhung ins Auge fasst», erklärt Matthias Scheurer, der Gewerkschaftssekräter der Gewerkschaft vpod, dem Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste. Später will sich der vpod vor allem bei den Volksabstimmungen gegen die Sparmassnahmen wehren. Scheurer ist überzeugt, dass viele der Sparmassnahmen vom Landrat abgelehnt werden und es dann zu Volksabstimmungen kommt.

«Streik als Ultima Ratio»

Momentan plant der vpod noch keine Kampfmassnahmen wie etwa einen Streik: «Jetzt konzentrieren wir uns auf den politischen Prozess», so Scheurer, «Streik oder Dienst nach Vorschrift wären dann die allerletzte Massnahme.»