Zum Inhalt springen
Inhalt

GPK-Bericht Tesla-Beschaffung der Basler Polizei verstiess gegen alle Regeln

Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats erhebe schwere Vorwürfe. Das Basler Polizeidepartement habe Vorschriften für die Beschaffung einfach in den Wind geschlagen, nur um Tesla-Polizeifahrzeuge anschaffen zu können.

Legende: Video Rüffel für die Basler «Polizei-Teslas» abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.02.2019.

Im Frühling will die Basler Kantonspolizei den ersten der sieben Wagen der Marke Tesla in Betrieb nehmen. In der Kritik steht dieser Kauf von Teslas als Alarmpikett-Fahrzeuge der Polizei allerdings schon lange: Bemängelt wurden seither insbesondere, dass das Sicherheitsdepartement auf eine Ausschreibung verzichtete. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates bestätigt diese Kritik in ihrem Bericht, den sie heute Donnerstag vorlegte. Unter dem Strich müsse das Vorgehen des Justiz- und Sicherheitsdepartementes (JSD) bei dieser Ersatzbeschaffung als «unrechtmässig» bezeichnet werden.

Zwar sei das Geschäft korrekt gestartet, dann aber aus dem Ruder gelaufen, bis ein «willkürlicher Entscheid» für ein Modell ohne sorgfältige Marktanalyse gefällt worden sei. Weil er von diesem Modell so begeistert gewesen sei, habe Departementsvorsteher Baschi Dürr (FDP) abschliessend entschieden, die Tesla-Autos anzuschaffen. Das JSD respektive Dürr hätten sich dabei über unmissverständliche Empfehlungen der kantonalen Beschaffungs-Fachstelle (KFöB) hinweggesetzt.

Kernpunkt der GPK-Kritik ist ein Wechsel der Anforderungen, dessen Ablauf und Gründe nicht dokumentiert seien: Ursprünglich sei im Oktober 2017 ein starkes, grosses Auto gesucht worden, das auch einen anderen Antrieb als einen Dieselmotor haben darf. Schon ab Dezember 2017 war nur noch der Tesla im Visier - konkurrenzlos. Entscheide seinen mangelhaft und unvollständig dokumentiert.

Weil laut GPK Unterlagen fehlten, sei es der Kommission nicht möglich abschliessend zu überprüfen, ob die Beschaffung rechtmässig gewesen sei. Dass der Schwellenwert von 100'000 Franken für eine freihändige Beschaffung beim Kauf von sieben Autos überschritten wird, war jedoch vorher klar, wie GPK-Präsident Christian von Wartburg vor den Medien sagte.

Datensicherheit unterschätzt

Das energiepolitische Argument für einen vollelektrischen Antrieb sei zudem erst vorgebracht worden, als bereits Kritik am Tesla-Kauf laut geworden war. Überdies habe das JSD Frage des Datenschutzes und der Datensicherheit «unterschätzt» und auf eine entsprechende gesetzesgemässe Vorabkontrolle verzichtet.

Das JSD habe die freihändige Beschaffung ohne ordentliche Ausschreibung damit begründet, dass kein anderer Anbieter die gestellten Anforderungen erfüllen könne, also eine konkurrenzlose Marktsituation bestehe. Nach der entsprechenden Zuschlags-Publikation habe niemand eine Einsprache deponiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Niklaus Hilfiker (Teslafan)
    Völlig verständlich! Einmal angefixt von Tesla, gibt es nur noch Tesla! Das sprengt jeden Rahmen. Gratuliere zu so viel Mut. Einfach geil!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Und wie bei Schweizer Egopolitikern üblich vermutlich keine Einsichten und Konsequenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schmid (O. Schmid)
    Wie es scheint, ist Baschi Dürr eben ein richtiger Tesla Fan, er war ja anscheinend so begeistert von dem Auto, das er sich für die Anschaffung entschieden hat, zu Fr. 140'000.- je Tesla. Die Telsa Fans hier, argumentieren wieder mal mit dem Umweltschutz, da es ja sauber ist, das E-Auto. Nur vergessen sie, dass es mitlerweile über 10 E-Autos gibt, und Telsa Modell X ist mit Abstand das teuerste. Hier geht es also nur um das Prestige, Umweltschutz kommt dann weit hinten noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen