Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Grosse Rar bewilligt neue Polleranlagen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.02.2019.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

Grosser Rat Basel erhält weitere Poller

Sechs neue Poller-Anlagen sollen für mehr Sicherheit sorgen. Der Grosse Rat bewilligte rund 2,5 Millionen Franken.

Anfang 2016 wurde die erste Poller-Anlage in der Basler Innenstadt beim Spalenberg installiert. Seither haben sich die Zahl verbotener Zufahrten spürbar reduziert.

Nun kommen weitere Anlagen dazu: Neue Poller sind vorgesehen an Fischmarkt/Stadthausgasse, Freie Strasse, Rittergasse, Kasernenstrasse sowie in der Steinenvorstadt, dort an Ein- und Ausfahrt.

Der Grosse Rat beschloss die Pläne mit 76 gegen 6 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Einzig die SVP votierte dagegen: Polleranlagen seien eine «schlechte Idee», ihre Beschilderung verschandle das Stadtbild. Dass keine Debatte stattfand, könnte am sehr umfassenden Bericht der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) liegen; diese war klar dafür.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.