Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Grosse Rat debattiert das Übertretungsgesetz für die Basler Polizei
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.02.2019.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Grosser Rat Polizei büsst nur noch bandenmässiges Betteln in Basel

Der Grosse Rat hat sich mit dem revidierten Übertretungsgesetz beschäftigt.

Im neuen Übertretungsgesetz wäre eigentlich festgeschrieben, dass das Betteln mit einer Busse bestraft werden kann. Die SP und die Grünen im Basler Parlament wollten dies nicht akzeptieren. «Aus ethischer Sicht ist es problematisch, wenn man jemanden dafür büsst, dass er auf der Strasse nach Geld fragt», sagte Michelle Lachenmeier (Grüne). Man wolle aber nicht das ganze Verbot streichen, sondern nur das bandenmässige Betteln verbieten. Denn hier liege das Hauptproblem.

Die Bürgerlichen bezweifelten, dass man das bandenmässige Betteln nachweisen könne. «In der Praxis ist das nicht machbar», sagte auch der zuständige Regierungsrat Baschi Dürr. Dennoch kam der Antrag durch und neu ist in Basel nur noch das bandenmässige Betteln verboten.

Grosser Rat verschiebt Nachtruhe

Zur Diskussion stand auch ab wann in Basel-Stadt die Nachtruhe gelten soll. Die Kommission machte den Vorschlag, dass die Nachtruhe unter der Woche neu ab 23 Uhr gelten soll, und nicht mehr wie bisher ab 22 Uhr. Dies sei auch darum gerechtfertigt, weil sie die Lebensgewohnheiten der Menschen geändert haben, und die Leute später ins Bett gehen.

Raphael Fuhrer (Grüne) wollte dies nicht so stehen lassen: «Es geht hier um etwas Grundlegendes, nämlich um Schlaf», sagte er. Und jeder habe das Recht auf genug Schlaf. Mit der neuen Regelung ab 23 Uhr sei dies nicht mehr gewährleistet. Und Patrick Hafner von der SVP meinte: «Wenn die Nachtruhe neu ab 23 Uhr gilt, dann ist de facto erst um 24 Uhr wirklich Ruhe.»

Diese Kritik hatte aber keinen Erfolg. Der Rat entschied, dass die Nachtruhe neu ab 23 Uhr gilt, auch unter der Woche.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Schon sehr speziell, was sich die Basler da für eine Regierung zusammengewählt haben. Dass die mit Teslas ausgerüstete Polizei sich nicht um so Profanes wie Bettler zu büssen beschäftigen kann sei nur am Rande erwähnt.
  • Kommentar von Jürg Zolliker  (jz)
    Wiso muss betteln erlaubt sein? Wir haben doch ein Sozialsystem welches bedürftige Personen unterstützt? Verstehe ich nicht! Nachtruhe verschieben für die, welche Partys machen, zu Lasten derer, die frühmorgens arbeiten gehen? Verstehe ich noch weniger! Unsere linken Politiker leiden an Realitätsverlust!
    1. Antwort von Nico Basler  (Bebbi 1)
      Sie wissen aber, dass der Grosse Rat bürgerlich dominiert ist?
  • Kommentar von Jürg Zolliker  (jz)
    Wer wählt solche Politiker? Betteln wird erlaubt, obwohl wir ein Sozialsystem haben, bei welchem betteln gar nicht vorkommen sollte und die Nachtruhe wird verschoben, sehr zu Lasten derjenigen die früh aufstehen müssen und zur Arbeit gehen. Wer wählt solche „Volksvertreter“?