Zum Inhalt springen
Inhalt

Hausbestzung in Basel «Elsi» zum Dritten

  • Die drei Liegenschaften wurden am Samstag um 13 Uhr besetzt. Es ist dies bereits das dritte Mal seit Anfang Juni.
  • Die Besetzer fordern in einem Communiqué bezahlbaren Wohnraum. Der Abriss der Häuser zu Gunsten eines luxuriösen Neubaus sei ein Paradebeispiel für den zerstörerischen Bauboom in Basel.
  • Die Polizei interveniert bis jetzt nicht gegen die Besetzung, da von Seite der Besitzer kein Räumungsantrag gestellt worden ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Würde mit der gleichen Lässigkeit reagiert,wenn ein paar Automobilisten um ihre dringend benötigten Parkplätze mit Besetzung dieser kämpfen würden? Nicht alle brauchen ihr Auto nur aus Freude,viele brauchen es,um das Steuersubstrat zu erwirtschaften,was bei Häuserbesetzern sicher nicht den gleichen Stellenwert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Kermann (Andreas Kermann)
    Ich würde dem Besitzer empfehlen die Besetzung bis zum Abriss der Häuser zu tolerieren. Ein "Abenteuerspielplatz" für die Jugend trägt zur Buntheit der Stadt bei und sorgt dafür dass der Ärger über die bis jetzt nur schlecht umgesetzten Volksinitiativen für bezahlbaren Wohnraum nicht in aggressiveren Aktionen umgesetzt wird! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen