Zum Inhalt springen
Inhalt

Havarie im Basler Rheinhafen Aus einem Container floss eine giftige Substanz aus

Für die Bevölkerung bestehe keine Gefährdung, teilte das Sicherheitsdepartement mit. Die Lage sei unter Kontrolle.

Feuerwehrautos und Polizei am Hafen
Legende: Im Basler Rheinhafen floss am Freitagnachmittag eine giftige Substanz aus einem Container. Lionel Mattmüller; SRF
  • Im Basler Rheinhafen ist es am Freitagnachmittag zu einem Einsatz der Rettungskräfte gekommen.
  • Grund war ein Container, aus dem eine giftige Substanz ausfloss. Es handle sich dabei um eine nicht flüchtige Flüssigkeit, teilte das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt auf Twitter mit.
  • Für die Bevölkerung bestehe keine Gefährdung. Die Berufsfeuerwehr habe den Container in ein Havariebecken gebracht, heisst es weiter. Die Lage sei unter Kontrolle.

Der Chemieberater des Kantons Basel-Stadt, Daniel Inglin, sagt: «Für den Menschen ist die Flüssigkeit in dieser Situation nicht weiter problematisch. Für die Umwelt aber schon, deshalb setzen wir nun alles daran, um zu verhindern, dass die Flüssigkeit in den Boden oder das Gewässer gelangt.» Man sei daran die Flüssigkeit zu binden, damit der Boden nicht kontaminiert werde.

Zudem untersucht nun die Kriminalpolizei, wie die Flüssigkeit aus dem Container auslaufen konnte. Ersten Einschätzungen zufolge dürfte es sich um einen Unfall handeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.