Zum Inhalt springen
Inhalt

Herbstgast Lilian Senn «Frauen müssen stark sein, um auf der Gasse zu überleben»

Die 61-Jährige war vier Jahre lang obdachlos. Heute erzählt sie bei Führungen von ihrer Zeit auf der Strasse.

Eine Frau steht vor einem Caffè.
Legende: Nach über vier Jahren auf der Strasse hat Lilian Senn wieder Halt im Leben gefunden. SRF/Sedrik Eichkorn

Als Lilian Senn eine junge Frau war, hätte sie sich nie vorstellen können, dass sie eines Tages auf der Strasse landet. «Nie hätte ich gedacht, dass mir das passieren könnte.» Auch darum sei es ihr wichtig, ihre Geschichte zu erzählen: «Das ist echt. Da ist nichts vorgespielt. Ich will den Menschen zeigen, was es bedeutet obdachlos zu sein.» Wenn man die 61-Jährige heute sieht, würde man kaum glauben, dass sie bis vor kurzem auf der Strasse lebte. Senn ist gepflegt, redet offen, wirkt selbstbewusst.

Senn ist sich gewohnt, von ihrem Schicksal zu erzählen: Sie arbeitet beim Verein Surprise und macht soziale Stadtrundgänge. In einem neu konzipierten Rundgang, Link öffnet in einem neuen Fenster schildert sie, was es speziell für Frauen bedeutet, von Armut betroffen zu sein und auf der Strasse zu leben. «Frauen müssen stark sein, um auf der Gasse zu überleben», sagt Senn. Ganz alltägliche Bedürfnisse seien grosse Herausforderungen. «Nur schon sich umzuziehen oder zu duschen ist ein Problem.» In vielen sozialen Institutionen gebe es kaum Privatsphäre. «Als Frau ist man vielen Gefahren ausgeliefert.»

Ich sehnte mich nach Wärme und Herzlichkeit.
Autor: Lilian Senn

Zu den alltäglichen Problemen komme die psychische Belastung: «Ausgegrenzt zu werden, ist sehr schwierig. Das Misstrauen gegenüber Obdachlosen ist gross.» Es habe nur sehr wenige Orte gegeben, wo sie sich willkommen gefühlt habe. Manchmal habe sie das für ein paar Stunden in einem Kaffee finden können. «Ich sehnte mich nach Wärme und Herzlichkeit.»

Burnout, Jobverlust, Geldnot

Senn ist eine Kämpferin. Im Berufsleben wollte sie immer alles richtig machen. Das wurde ihr allerdings auch zum Verhängnis: Sie erlitt ein Burnout. Doch statt den Zusammenbruch aufzuarbeiten, stürzte sie sich in ein nächstes berufliches Projekt. Irgendwann sei aber alles zu viel gewesen: «Ich wollte keine Marionette mehr sein. Ich wollte nicht mehr mitspielen.» Senn bekam Geldnöte und entschied sich, auf der Strasse zu leben.

Und dann habe ich mich in Heiko verliebt.
Autor: Lilian Senn

Nach über vier Jahren ohne Wohnsitz hat Senn wieder Halt im Leben gefunden. Sie hat zusammen mit ihrem neuen Partner wieder eine eigene Wohnung. Sie strahlt, wenn sie die Geschichte von ihr und Heiko erzählt. Kennengelernt haben sich die beiden bei den sozialen Stadtrundgängen von Surprise. Beide lebten auf der Strasse und wollten ihre Erfahrungen teilen. «Heiko war einer meiner Ausbildner. Wir hatten viel Zeit und haben uns einander geöffnet. Und dann habe ich mich in Heiko verliebt.»

Das Strassenmagazin veröffentlichte einen Artikel über die aussergewöhnliche Liebesgeschichte. Das verhalf den beiden auch zu einer Wohnung: Eine Wohnbaugenossenschaft suchte den Kontakt zum Paar und bot ihnen eine Bleibe an. Senn sagt, sie sei jetzt glücklich: «Wir haben immer noch unsere Probleme, aber zusammen können wir diese einfacher lösen. Ich habe wieder einen Sinn im Leben gefunden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.