Art Basel Herbstmesse auf dem Messeplatz - im Sommer

Die Art Basel zieht Besucher aus aller Welt an. Damit aber auch die Einheimischen nicht fern bleiben, lockt die Art dieses Jahr mit einer ungewöhnlichen Kunst-Installation auf dem Messeplatz. «Die Herbstmesse hat in Basel eine lange Tradition», sagt Kuratorin Chus Martínez. Deshalb sei die Installation der Schweizer Künstlerin Claudia Comte eine Art Jahrmarkt.

Darauf deutet allerdings auf der den Tramschienen zugewandten Seite des erlebbaren Kunstwerks nichts hin: Ein grüner Hügel mit Baustämmen, die in riesiger Schrift die Worte «NOW I WON» formen - ein sogenanntes Palindrom: Die Buchstaben bedeuten vorwärts wie rückwärts gelesen dasselbe.

Spass am öffentlichen Raum

Der Name ist Programm, denn auf der anderen Seite stehen sieben Spielbuden. In jeder können sich die Besucher bei einem anderen Spiel messen: Armdrücken, Bowlen oder Shot-Trinken. Für drei Franken kann man mitspielen. Wer alle Spiele gewinnt, hat die Chance, eine Marmorstatue der Künstlerin zu gewinnen.

Spass haben sei ein wichtiges Ziel der Kunst-Installation, sagt Kuratorin Martínez. Doch nicht nur: «Die Menschen sollen sehen, dass der öffentliche Raum wichtig ist und dass er allen gehört.» Man solle sich die Freude daran nicht durch Terrorangst verderben lassen.