Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seit Anfang Juli ist Betteln in Basel grundsätzlich erlaubt.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

«Hesch mer e Stutz?» Polizei registriert mehr Bettler auf Basels Strassen

Seit dem 1. Juli ist in Basel-Stadt das «Bettel-Verbot» aufgehoben. Bürgerliche Politiker sehen einen Zusammenhang.

«Hesch mer e Stutz?» Bis vor wenigen Tagen, war diese Frage im Kanton Basel-Stadt noch strafbar. Betteln war nämlich grundsätzlich verboten und konnte mit einer Busse geahndet werden. Seit dem 1. Juli gilt indes das neue Übertretungsstrafgesetz, bei dessen Überarbeitung das Bettelverbot aufgehoben wurde. Verboten ist Betteln in Basel heute nur noch, wenn dies bandenmässig geschieht.

Bürgerliche Politiker sagen nun, dass erste Folgen dieser Lockerung schon jetzt spürbar seien. Und zwar in Form von mehr Bettlern, die sich in der Stadt aufhalten. «Ich war am letzten Freitag in einer Bar am Barfüsserplatz», sagt Balz Herter, Präsident der Basler CVP. Im Fünfminutentakt seien Bettler vorbeigekommen. «Sie waren sehr aufdringlich. Wenn man sie aufgefordert hat, weiterzugehen, sind sie noch nähergekommen und haben einem ihre Becher unter die Nase gehalten.»

Polizei bestätigt Anstieg

Ähnliche Erfahrungen hat in den letzten Tagen FDP-Politiker Thomas Kessler in einer Beiz am Claraplatz gemacht: «Die Bettler waren penetrant, haben nicht respektiert, dass die Leute am Essen waren und sind sogar in das Restaurant eingedrungen.» In beiden Fällen sei es «offensichtlich» gewesen, dass es sich um «Clans aus Osteuropa» gehandelt habe und nicht um lokale Armutsbetroffene. Martin Schütz von der Basler Polizei bestätigt diese Wahrnehmung. «Seit der Wiederöffnung der Landesgrenzen stellen wir eine Zunahme an bettelnden Personen fest.»

Anders sieht dies Thomas Gander von der SP. Er hat den Eindruck, dass die gleichen Bettel-Organisationen unterwegs sind, die schon in den letzten Jahren zugegen waren. «Möglicherweise nimmt man das aber subjektiv etwas stärker war, weil dieses Jahr viel mehr Gastronomie im öffentlichen Raum stattfindet, was dazu führt, dass eher einmal jemand an einem Restauranttisch angesprochen wird.»

Bande oder Einzel-Bettler?

Gander und die SP haben sich seinerzeit dafür eingesetzt, dass das Bettelverbot aus dem Übertretungsstrafgesetz gestrichen wird. «Dieser Entscheid war auf jeden Fall richtig», sagt Gander. Die Überlegung sei damals wie heute gewesen, dass man arumtsbetroffene Personen, die möglicherweise aufgrund ihrer Situation zum Betteln gezwungen sind, nicht noch zusätzlich kriminalisieren wolle. Bandenmässiges Betteln sei aber nach wie vor verboten und könne von der Polizei geahndet werden. «Diese Gruppen sind leicht zu erkennen», sagt Gander. «Ich habe keine Zweifel daran, dass die Polizei diese ermitteln kann.»

Herter ist diesbezüglich skeptischer. «Die Polizei muss jetzt nachweisen, dass jemand zu einer Bande gehört», sagt er. «Das erfordert sehr viel detektivische Kleinarbeit und bedeutet einen hohen Aufwand.» Der Basler Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) sieht das ähnlich. Er war von Anfang an gegen die Lockerung des Gesetzes. «Es ist nicht einfach abzuschätzen, ob jemand Mitglied einer Bande ist oder ein Einzel-Bettler». Die Polizei werde die Situation in den nächsten Wochen nun beobachten - und ihr Verhalten gegebenenfalls anpassen.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Dieser Bericht zeigt klar auf, dass das Bettelverbot aufzuheben falsch war. Clans aus Osteuropa sind aufdringlich. Aggressives Betteln fängt schon dann an, wenn jemand den Passanten nachläuft oder sich sonst aufdringlich verhält. Für ansässige Menschen in CH die nicht genügend zum Leben haben gibt es das Sozialamt, drauf haben sie ein Anrecht. Seit der Wiederöffnung der Landesgrenzen sind wieder mehr bettelnden Personen unterwegs. Das Bettelverbot muss in der ganzen Schweiz angewandt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabriella Itin  (Salat)
    Es gibt nur, dass Banden Bettlern. Wir haben genug und gute Sozialunterstützung.
    Wir haben auch immer noch offene Arbeitsplätze.
    Es ist wichtig und richtig, dass man dies hier nicht zulässt und sofort reagiert. Notwendig wäre dringend mehr Sicherheit, sprich mehr Arbeitsplätze für Polizisten und Grenzwächter,
    die für Ordnung schauen , damit man nicht die Kontrolle darüber verliert.
    Auch würde ich mir wünschen ,dass Sie mehr Kompetenzen / Unterstützung hätten um für Ordnung zu schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Tja liebe SP, selber schuld. Untaugliche Gesetze beschliessen, dabei hat es vorher gut funktioniert. Weniger ist manchmal mehr. Hier habt ihr verschlimmert und nicht verbessert - wie schon oft....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen