Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Münsterschatz goes digital abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.06.2019.
Inhalt

Historisches Museum Der Basler Münsterschatz ist bald online

Forscher der Universität Basel machen gemeinsam mit dem Museum die Sammelobjekte digital verfügbar.

Im Keller des Historischen Museums steht derzeit ein weisses Zelt. Peter Fornaro, Spezialist für digitale Archivierung an der Universität Basel, betritt das Zelt und zeigt auf eine goldene Figur, die darin steht: «Das ist die Büste der Heiligen Ursula, die Teil des Münsterschatzes ist.»

Die Büste steht auf einem weissen Tisch, die ganze Umgebung ist weiss. Mit einer Ausnahme: Durch ein Loch sieht man das Objektiv einer Kamera. Diese Kamera fotografiert die Büste. Weiss ist die Umgebung, damit man für die Aufnahme der Büste einen neutralen Hintergrund hat. Ohne weisses Zelt würde man im Gesicht der Büste die Umgebung gespiegelt sehen, was die Aufnahme stören würde.

Eine Erlebnistour

Die Bilder, die auf diese Weise entstehen, sind ab Herbst online. Die Qualität der Bilder ist verblüffend. Man kann sie auf dem Bildschirm so vergrössern, dass man mehr Details erkennt als von blossem Auge im Museum an den richtigen Figuren. «Im Museum sind die Objekte natürlich geschützt in Vitrinen. Auf den digitalen Bildern dagegen kann man eine Erlebnistour machen, die bisher nicht möglich war», sagt Fornaro.

Dass der Basler Münsterschatz bald im Internet bewundert werden kann, freut Marc Fehlmann, Direktor des Historischen Museums. Seine Institution mache damit den Sprung ins 21. Jahrhundert. Der Münsterschatz soll bloss der erste Schritt sein: «Unser Ziel ist es, dass wir über die nächsten zehn, fünfzehn Jahre den ganzen Bestand des Museums digitalisieren, so dass die Forschung etwas davon hat.»

Basler Start-Up setzt es um

Die Forschung ist denn auch die treibende Kraft hinter der Digitalisierung. Wissenschaftler der Universität Basel arbeiten mit dem Historischen Museum zusammen. Das Basler Start-Up Truvis AG, das aus der Universität Basel hervorgegangen ist, setzt die Arbeiten um. Lucas Burkart, Professor für Geschichte des Spätmittelalters und der Renaissance, ist stolz auf das Projekt: «Wir schaffen einen neuartigen Zugang zu Objekten, welche die Geschichte der Stadt Basel seit 1000 Jahren begleiten.»

Der Basler Münsterschatz

Der Basler Münsterschatz ist in über 500 Jahren entstanden. Die Geschichte reicht zurück bis zur Gründung des Heinrichsmünsters im 11. Jahrhundert. Der Münsterschatz überstand die Reformation unbeschädigt, aber die Basler Kantonstrennung im Jahr 1833 riss ihn auseinander. Am 25. November 1833 beschloss das Schiedsgericht der eidgenössischen Tagsatzung, dass der Kirchenschatz im Verhältnis 36 Prozent (Basel-Stadt) zu 64 Prozent (Basel-Landschaft) aufzuteilen sei. Da der Halbkanton Basel-Landschaft Geld benötigte, versteigerte er im Jahre 1836 seinen Anteil des Schatzes, der dadurch in die ganze Welt verstreut wurde. Heute befinden sich die in Basel verbliebenen oder zurückgekauften Stücke im Historischen Museum.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?