Zum Inhalt springen
Inhalt

Hitzewelle Ozonbelastung ist seit Wochen über dem Grenzwert

Wegen der Hitze bildet sich vermehrt Ozon aus den Autoabgasen. Das spüren auch die Spitäler in der Region Basel.

Bei starker Sonneneinstrahlung und grosser Hitze bildet sich vermehrt Ozon in der Luft. Und zwar aus Schadstoffen, die unter anderem aus den Autoabgasen stammen. «Seit Ende Juni haben wir praktisch täglich eine Überschreitung des Ozongrenzwerts », sagt Markus Camenzind. Eigentlich dürfte dieser Grenzwert nur maximal einmal pro Jahr überschritten werden. Betroffen sei praktisch die ganze Region und nicht nur die Stadt.

Die Hitze und die Ozonbelastung haben gesundheitliche Folgen. Während der aktuellen Hitzeperiode haben sich etwa zehn bis zwanzig Prozent mehr Menschen mit Atemnot und ähnlichen Beschwerden auf den Notfall des Unispitals Basel begeben, schätzt der Pneumologe und Oberarzt Matthias Herrmann.

Stadt und Land betroffen

Im Baselbiet sieht die Situation ähnlich aus. «Patienten mit Schwindel oder Kopfschmerzen sind eher zu uns gekommen, als während Zeiten, in denen es kühler ist oder mehr regnet», sagt der Leiter der Notfallpflege des Kantonspitals Baselland Philipp Schoch. Auch wenn die aktuelle Luftqualität die gesetzlichen Vorgaben nicht erfüllt: Die Ozonbelastung ist weniger gross als noch in den 1990er Jahren. Unter anderem haben strengere Abgasnormen Wirkung gezeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.