Kalter Winter Hohe Kosten wegen Frostschäden auf Baselbieter Strassen

Der ausserordentlich kalte Winter hinterlässt seine Spuren im Baselbiet. Dieses Jahr seien auf den Strassen deutlich mehr Frostschäden festgestellt worden, als in den Jahren zuvor, sagt Strasseninspektor Urs Hess. Das Geld für die höheren Reparaturkosten fehle dafür an anderen Orten.

Strassenbelag mit Loch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An vielen Stellen brachen die Strassenbeläge wegen Eis und Schnee auf. zVg

Wie hoch die Kosten genau ausfallen, das wisse er noch nicht, sagt Strasseninspektor Urs Hess. Sicher sei aber, dass die Kosten dieses Jahr höher ausfallen als in den Jahren zuvor: «Die letzten beiden Winter waren so mild, dass wir praktisch keine Schäden hatten.»

Aufgerissene Strassenbeläge

Dieses Jahr aber, als der Januar so kalt war wie seit dreissig Jahren nicht mehr, habe es sehr viele Frostschäden gegeben. Durch Eis und Schnee seien die Strassenbeläge aufgerissen. Wenn man diese Schäden jetzt repariert, dann habe dies zur Folge, «dass bei anderen Strassen, die man unterhalten muss, das Geld fehlt», befürchtet Hess.

Dies bereite ihm Sorgen, denn im Dezember beschloss das Baselbieter Parlament, beim Strassenunterhalt eine halbe Million Franken einzusparen. «Wenn wir uns jetzt nicht um den Erhalt der anderen Strassen kümmern, dann führt dies zu Spätschäden», ist Hess überzeugt.