Zum Inhalt springen

Hotellerie Erneut Übernachtungsrekord in Basler Hotels

Basel Tourismus verzeichnet über 1,3 Millionen Logiernächte. Dazu beigetragen haben auch Touristen aus Asien.

Legende:
Touristen nach Herkunft Den grüssten Anteil an Übernachtungen im Kanton haben Gäste aus Europa (blau). Statistisches Amt Kanton BS

Zum zwölften Mal in Folge kann Basel Tourismus ein Rekordjahr verkünden. Der Zuwachs beträgt 9,1 Prozent oder 110'370 Übernachtungen mehr als im 2016. Rund ein Drittel aller Übernachtungen wurde von Gästen aus der Schweiz gebucht. Während der Zuwachs hier gering ist, liegt er bei den ausländischen Gästen bei 11,4 Prozent. Sie sind somit hauptverantwortlich für den erneuten Rekord.

Mehr Touristen aus Asien

Bei den ausländischen Gästen bleibt der wichtigste Markt laut Basel Tourismus Deutschland. Von den 1,3 Millionen Logiernächten gehen fast 200'000 Buchungen auf ihr Konto. Der zweitwichtigste Markt für den Basler Tourismus sind die Vereinigten Staaten.

Zugenommen haben laut Daniel Egloff, Direktor von Basel Tourismus, aber auch die Übernachtungen aus Asien und den Golfstaaten. «Gerade letzte Woche war ich in Saudi-Arabien und habe erklärt, dass Basel strategisch sehr gut liegt. Von hier aus ist man schnell in Interlaken, aber auch schnell in Paris.»

Auch ausschlaggebend sei, dass 2017 ein gutes Kongressjahr war, so Egloff. Gerade bei den Messen könnte es nächstes Jahr aber einen Dämpfer geben. Denn die «Baselworld» wird verkleinert und dauert weniger lange. Egloff bleibt trotzdem zuversichtlich: «Ich glaube, das werden die Basler Hotels weniger spüren, sondern eher die Hotels in Baselland und im grenznahen Deutschland.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.