Zum Inhalt springen

Basel Baselland Im Riehener Einwohnerrat verlieren grüne Kräfte

Die SVP gewinnt einen Sitz und bleibt stärkste Fraktion im Riehener Parlament. Sie hat nun 9 Sitze. Einen Sitz dazu gewinnt auch die SP und kommt nun auf 8 Sitze. Die SP holt sich den Sitz auf Kosten der Grünen. Somit verliert das grüne Lager im Riehener Einwohnerrat insgesamt an Einfluss.

Gemeindehaus von aussen
Legende: Hier tagt der neue Einwohnerrat: Gemeindehaus Riehen Keystone

Der Riehener Einwohnerrat rückt leicht nach rechts. Während die anderen bürgerlichen Parteien ihre Sitzzahlen halten können, gewinnt die SVP einen Sitz hinzu. Die Grünliberalen verlieren einen Sitz und stellen nun gerade mal einen Vertreter im Gemeindeparlament.

Unverändert ist auch die Stärke der EVP. Die Evangelische Volkspartei holt sich wie schon 2010 sechs Sitze.

Veränderungen gibt es im linksgrünen Lager, hier gewinnt die SP einen Sitz hinzu und kommt neu auf acht Sitze. Dafür verlieren die Grünen einen Sitz und haben nun noch zwei Vertreter im Einwohnerrat.

Somit verlieren die grünen Kräfte im Riehener Parlament generell an Einfluss: Zählt man Grüne und Grünliberale zusammen, so besetzen sie statt zuvor fünf nun noch drei Sitze.

Die Stimmbeteiligung bei den Wahlen in den Einwohnerrat lag bei 46.8 Prozent.

Die Sitzverteilung im Riehener Einwohnerrat:

- SVP: 9 (+1)
- SP: 8 (+1)
- FDP: 6
- EVP: 6
- LDP: 5
- CVP: 3
- Grüne: 2 (-1)
- GLP 1 (-1)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.