Zum Inhalt springen
Inhalt

Demenzheim In Basel eröffnet das erste Demenzheim der Nordwestschweiz

Jährlich erkranken in der Schweiz rund 20'000 Menschen an Demenz. Weil die Gesellschaft zunehmend älter wird, steigen auch die Fälle von Demenz. In Basel eröffnet die Stiftung Marthastift das erste Heim in der Nordwestschweiz, das speziell für Demenzkranke konzipiert ist.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Im neuen Heim sollen 101 Menschen wohnen
  • Der Neubau ist das erste speziell für demenzkranke Menschen gebaute Heim
  • Jährlich erkranken in der Schweiz rund 20'000 Menschen an Demenz - Tendenz steigend.

Die Gänge im neuen Heim sind kreisförmig angelegt. Ein Beispiel wie speziell für demenzkranke Menschen gebaut wurde. Die Bewohnerinnen und Bewohner kommen so immer wieder an den gleichen Räumen vorbei. Dadurch können sie frei spazieren. Es bestehe keine Gefahr, dass sie sich verirren oder verloren gehen. «In diesem Heim stehen sie nie in einer Sackgasse. In anderen Altersheimen gibt es lange, gerade Gänge. Und in diesen bleiben demente Leute am Ende oft verloren stehen», sagt Architekt Hanspeter Müller.

Begehrte Plätze

Der Neubau an der Ecke Flughafenstrasse/Friedrich Miescher-Strasse kostete gut 40 Millionen Franken. Anfang Dezember sollen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen. Rund 40 Plätze seien bereits vergeben. Die Heimleitung rechnet, dass bis in rund einem halben Jahr alle 100 Plätze belegt sein werden.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.