Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finanzdirektor Anton Lauber ist gut gelaunt.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Investitionsprogramm Schulen, Strassen und Veloschnellrouten - Baselland investiert

Mit einem budgetierten Überschuss von 44 Millionen für das Jahr 2020 hat der Kanton wieder Spielraum für neue Projekte.

In den letzten Monaten hat sich die Konjunktur zwar leicht abgeschwächt. Trotzdem rechnet der Kanton Baselland fürs nächste Jahr mit einem Überschuss von 44 Millionen Franken. Und auch für die kommenden Jahre plant Finanzdirektor Anton Lauber mit schwarzen Zahlen.

Übergang zur Entwicklungsstrategie

In den kommenden vier Jahren will der Kanton Baselland deshalb investieren, jährlich 212 Franken. Die grössten Ausgaben verteilen sich wie folgt:

  • Strassenbau: 38%
  • Bildungsbereich: 28%
  • Kläranlagen und Hochwasserschutz: 14%

Im Budget 2020 investierte das Baselbiet am meisten in Salina Raurica. Für die Verlegung der Rheinstrasse sind Ausgaben von 15 Millionen Franken vorgesehen. Für den Umbau und die Erweiterung des Gymnasiums Münchenstein sowie der Sek I Münchenstein sollen zudem 11,3 respektive 10,5 Millionen Franken investiert ausgegeben werden.

Lob von den Sozialdemokraten

In der Baudirektion werden neun zusätzliche Stellen geschaffen, damit genügend Bauprojekte zur sogenannten Baureife gebracht werden können. Dies als Voraussetzung, um Investitionen überhaupt tätigen zu können. Ein Schritt den SP-Finanzpolitiker und Landrat Urs Kaufmann ausdrücklich lobt: «Unsere Partei hat diese Personalmassnahme schon vor einem Jahr gefordert, gut findet sie jetzt statt.»

Portraitaufnahme von Urs Kaufmann
Legende: Urs Kaufmann (SP): «Es ist gut, dass die Planungsabteilungen mehr Personal erhalten.» SRF Georg Halter

Veloschnellrouten

Isaac Reber setzt als neuer Baudirektor ebenfalls einen Schwerpunkt. Er will auch Veloschnellrouten ins Investitionsprogramm aufnehmen. «Die E-Bikes machen die Velos auch für mittlere Strecken massentauglich.» Als Pilotstrecken kann er sich eine Verbindung von Arlesheim/Reinach nach St. Jakob oder von Birsfelden nach Augst vorstellen.

Regierungsrat Isaac Reber steht am Rednerpult und spricht
Legende: Isaac Reber: «Ich bin kein Velofreak, aber Investitionen in Veloschnellrouten lohnen sich.» SRF Georg Halter

Wegen der Steuervorlage 17 des Bundes, über die das Baselbieter Stimmvolk im November entscheidet, sinkt der Steuerertrag 2020 voraussichtlich um 16 Millionen Franken. Zugleich werden die Prämienverbilligungen um bis zu 19 Millionen Franken erhöht.

Gemäss Angaben der Finanzdirektion Baselland steigt das Eigenkapital des Kantons nächstes Jahr auf 700 Millionen Franken. Ein Wert, der im 21. Jahrhundert noch nie erreicht wurde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Da kommen mir alte Fotos aus China in den Sinn, wo in Städten ganze Strasen vor lauter Velofahrern vertopft waren. Heute fahren in diesen Städten fast nur noch Autos und kaum mehr Fahrräder.
    Und nun planen wir umgekehrt, vom Auto auf's Velo. Vielleicht schaut uns das China dann auch wieder ab? Wäre irgendwie witzig oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen