Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zum dritten Mal in Folge ein Überschuss im Baselbiet.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Inhalt

Jahresabschluss 2019 Anton Lauber präsentiert bestes Resultat seit 15 Jahren

Baselland macht 2019 einen Überschuss von 90 Millionen Franken. Die Corona-Krise wird das laufende Jahr aber belasten.

Der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber hatte heute Morgen Grund zur Freude. Mit einem Überschuss von 90 Millionen Franken konnte er den besten Jahresabschluss seit 15 Jahren präsentieren. Budgetiert war ein Plus von 63 Millionen.

Grund für das viel bessere Resultat ist die Konjunktur, die mehr Einnahmen in die Kantonskasse spülte und ein höherer Anteil am Nationalbank-Gewinn. Der Landkanton konnte die Nettoverschuldung um 246 Millionen Franken reduzieren. Die Nettoschulden beliefen sich per Ende 2019 auf 2,6 Milliarden Franken oder 8870 Franken pro Einwohner.

Die Corona-Krise belastet den Staatshaushalt

Der Kanton Basel-Landschaft habe sich vor dem Ausbruch der Coronakrise gut aufgestellt präsentiert, sagte Lauber. Mit der Krise würden jedoch zusätzliche Herausforderungen auf die Baselbieter Finanzpolitik zukommen, weshalb es unerlässlich sei, die Ausgabendisziplin beizubehalten.

Neben den bereits beschlossenen Massnahmen in der Höhe von 131 Millionen Franken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie rechnet die Finanz- und Kirchendirektion für das laufende Jahr mit einer signifikanten Belastung des Kantonshaushalts durch tiefere Steuereinnahmen und Mehrkosten im Gesundheitsbereich.

Auch Hilfe für indirekt von Corona Betroffene

Der Kanton Baselland hat heute auch bekannt gegeben, dass auch Unternehmen und Selbstständigerwerbende unterstützt werden sollen, die nur indirekt von den behördlichen Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen sind. Sie sollen als nicht rückzahlbare Soforthilfe einen Pauschalbetrag erhalten.

Die Baselbieter Regierung schliesst sich damit dem bereits vom Bundesrat erweiterten Massnahmenpaket an, wie er am Mittwoch mitteilte. Konkret ergänzt nun auch der Kanton Baselland seine Corona-Notverordnung.

Indirekt betroffene selbständig Erwerbende, sollen beim Kanton pauschal 3000 Franken an nicht rückzahlbarer Soforthilfe beantragen können. Die Abwicklung der Gesuche erfolge analog der bisherigen Soforthilfe. Der maximale Betrag für das gesamte Massnahmenpaket von 100 Millionen Franken werde dadurch nicht erhöht, schreibt der Regierungsrat.

Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen