Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Matthias Zehnder im Interview zum 1000. Geburstag des Münsters abspielen. Laufzeit 08:06 Minuten.
08:06 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.01.2019.
Inhalt

Jubiläum «Der Bau des Münsters hat den Aufschwung Basels eingeleitet»

Das Basler Münster feiert in diesem Jahr seinen 1000. Geburtstag. Matthias Zehnder, Präsident des Vereins «1000 Jahre Heinrichsmünster», blickt im Interview zurück auf die bewegte Geschichte der Kirche.

Matthias Zehnder, in diesem Jahr feiert das Basler Münster seinen 1000. Geburtstag, Link öffnet in einem neuen Fenster. Was genau geschah denn im Jahr 1019?

Der eigentliche Vorgänger des Münsterbaus, das Heinrichsmünster, wurde in diesem Jahr geweiht. Das war für Basel ein grosses Ereignis, es hat den Aufschwung der Stadt eingeleitet. Der Bau wurde von Kaiser Heinrich II. gestiftet.

War das Münster damals denn schon fertig?

Es gab vor jenem Münster bereits eine Kirche am selben Ort aus dem 9. Jahrhundert. Das Münster, das Heinrich II. stiftete, war aber quasi ein Neubau. Man hat ihn 1019 fertiggestellt. Münster waren aber ewige Baustellen, man hat immer wieder Dinge daran verändert und es gab auch immer wieder Zwischenfälle.

Was ist denn vom damaligen Münsterbau übrig geblieben?

Das Münster von 1019 war ein frühromanischer Bau. Heute ist das eine völlig andere Kirche. Man vermutet, dass die hellsten Bausteine des heutigen Münsters die ältesten sind. Aber die Fassade, so wie wir sie heute kennen, sah damals ganz anders aus.

Sie bezeichnen das Münster als ewige Baustelle. Was waren einschneidende Ereignisse?

Im Jahr 1185 brannte das Münster ab. Die Kirche hatte damals noch viel mehr Holzdecken. Danach wurde das Münster neu aufgebaut - und es erhielt fünf Türme. Diese wiederum stürzten beim grossen Erdbeben 1356 ein. Auch die Gewölbe wurden damals zerstört.

Kann man also sagen, das Münster, so wie man es heute sieht, war die Folge des Erdbebens?

Durchaus. Nach dem Erdbeben sorgte man sehr rasch dafür, dass man wieder Gottesdienste feiern konnte. Aber es ging sehr lange, bis das ganze Münster wieder aufgebaut war. Erst im Jahr 1500 wurde der letzte Stein der Türme, die man heute sieht, eingesetzt.

1529 erreichte die Reformation die Stadt Basel und auch das Münster. Wo sieht man heute die Spuren, die die Reformation an der Kirche hinterlassen hat?

Das Münster war vor der Reformation viel üppiger eingerichtet. Es gab viele Bilder an der Wand und es hatte viele Statuen. Zudem waren bis zu 60 Altare im Münster. Heute ist der Innenraum karger.

Das heisst: Es gab einen Bildersturm.

Es gab in Basel einen Bildersturm, aber er war weitaus weniger heftig als beispielsweise in Zürich. Man hat sehr früh ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass die Bilder und Statuen auch Kunst sind. Man hat sie gerettet und kann sie heute beispielsweise im Museum Kleines Klingental finden.

Was wurde aus dem Münsterschatz?

Für den Münsterschatz war nicht die Reformation tragisch, sondern die Kantonstrennung. Damals ging die Hälfte des Münsterschatzes an den Kanton Baselland und dieser hat ihn verscherbelt. Wichtige Teile des Münsterschatzes sind daher heute in Frankreich. Immerhin: Eine Altartafel aus Gold kommt diesen Herbst zum ersten Mal nach der Kantonstrennung zurück nach Basel. Sie ist in der Ausstellung zum Münster-Jubiläum im Kunstmuseum zu sehen.

Wie finanziert die evangelisch-reformierte Kirche als Besitzerin den Unterhalt des Münsters?

Die eigentlichen Renovationsarbeiten übernimmt grösstenteils der Staat. Für den Betrieb ist die Kirche zuständig und das wird zunehmend zum Problem. Es stellt sich die Frage, wie lange man es sich noch leisten kann, das Münster täglich offen zu halten. Es ist ein unglaubliches Privileg, einen tausendjährigen Bau zu haben und dafür verantwortlich zu sein. Aber langfristig muss sich die Gesellschaft fragen, wie sie mit historischen Bauten umgehen will, welche die Kirche allein nicht mehr tragen kann.

Geschichte des Münsters in Kürze

Basler Münster
Legende:Das Basler Münster - vom Rhein aus gesehen.Keystone
  • 1019 Kaiser Heinrich II., der letzte ottonische Kaiser, stiftet in Basel ein neues Münster
  • 1200 Neu- und Erweiterungsbau des Münsters, das wohl teilweise abgebrannt war
  • 1356 Erdbeben zerstört die fünf Türme und weitere Teile des Münsters
  • 1500 Bau des Münsters ist vollendet
  • 1529 Reformation bringt grosse Veränderungen im Innenraum: Altare und Kirchenbänke werden entfernt, viele Malereien übertüncht
  • 1857 Mit einer grossen Innenrenovation wird ein Einheitsraum geschaffen, die Kanzel wird versetzt, neue Glasfenster werden eingesetzt
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?