Zum Inhalt springen

Basel Baselland Junge Baselbieter wollen viele Kinder

Eine Umfrage des Bundesamts für Statistik bringt Überraschendes zu Tage: Fast alle 20- bis 29-Jährigen im Baselbiet wollen zwei Kinder oder mehr.

Frau mit Kindern
Legende: Viele junge Baselbieter wünschen sich eine grosse Familie (Symbolbild) Keystone

95 Prozent der Baselbieterinnen und Baselbieter zwischen 20 und 29 Jahren wünschen sich mindestens zwei Kinder. Dies zeigt eine Untersuchung des Bundesamts für Statistik, welches vor zwei Jahren knapp tausend Baselbieterinnen und Baselbieter zum Thema Familie befragte.

Doch der Kinderwunsch geht längst nicht immer in Erfüllung: Nur etwa drei Viertel der Baselbieter werden einmal im Leben Eltern und nur 60 Prozent haben zwei Kinder oder mehr. Dafür gebe es verschiedene Gründe, sagt Corinne Hügli vom Statistischen Amt des Kantons Baselland: «Einerseits werden die Leute später Eltern als früher, andererseits muss es auch finanziell reichen.»

Familie oder Beruf?

Trotz des Kinderwunsches wollen nur wenige Baselbieterinnen und Baselbieter auf das Berufsleben verzichten. Gerade einmal 20 Prozent der Baselbieter Mütter sind Hausfrauen, die meisten Mütter arbeiten Teilzeit. Laut Statistikerin Hügli haben sich die Meinungen in dieser Frage stark verändert: «Zwar findet auch heute etwa die Hälfte der Männer, Kleinkinder würden unter einer berufstätigen Mutter leiden, aber vor 25 Jahren war dieser Anteil noch viel höher.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Perini, Basel
    Secondos, Schweizer, verheiratet oder nicht? Vergleich mit den umliegenden Kantonen wäre angebracht. Viele Studenten ziehen nach dem Single-Dasein und Studium aufs Land, weil ihnen die fürs Studium interessante Multikultigesellschaft für ihre Kinder doch ein wenig zu leistungsfern erscheint. Die 300 Millionen Franken-Frage: Ob diesen Kindern nach all den Sparrunden und Klassenvergrösserungen in BL überhaupt diese bessere Schule geboten werden kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen