Zum Inhalt springen
Inhalt

Junges Unternehmen Basler Schüler gründen eine eigene Firma

Aus einem Schulprojekt wurde mehr. Die Firma «et.oui» verkauft ihre eigenen Etuis - hergestellt aus Küchentüchern.

Sechs Schülerinnen und Schüler des Basler Wirtschaftsgymnasiums führen das Unternehmen «et.oui» gemeinsam. Küchentücher reziklieren und zu Etuis verarbeiten, das ist ihr Geschäftsmodell. Und damit haben die Schüler auch bereits den dritten Platz an einem Schweizer Wettbewerb für Jungunternehmen erreicht.

«Jeder verbindet etwas mit einem Küchentuch, da stecken Emotionen drin», sagt der 17-jährige CEO von «et.oui», Gabriele Mattioli Bloch. Ausserdem passe das Produkt Etui zu ihnen als Schüler. Das junge Unternehmen hat Erfolg, verkauft viele Etuis und überlegt sich deshalb, bald auch andere Produkte zu lancieren.

Kleveres Marketing

Mittlerweile hat «et.oui» die Produktion der Etuis an eine geschützte Werkstatt abgegeben, die Schülerinnen und Schüler kümmern sich hauptsächlich um administrative Aufgaben. So hat jeder seine Funktion, vom CEO über den Finanzchef bis zum Marketing.

Das Marketing sticht dabei besonders heraus bei «et.oui». Als junge Unternehmerinnen und Unternehmer wissen die sechs genau, was bei gleichaltrigen ankommt, wie sie die Produkte inszenieren und auf welchen Online-Plattformen sie ihr Unternehmen bewerben können.

Die Arbeit für «et.oui» bereitet den Unternehmern Freude, die Noten in der Schule hätten zwar ein wenig gelitten, aber es reiche allen ohne Probleme. Und so dürfte das Projekt «et.oui» noch weitergehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.