Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer für den Klimastreik die Schule schwänzt bekommt Absenz-Eintrag
abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Inhalt

Kein Pardon Für Klimastreik gibt es in Basel unentschuldigte Absenz

Das Erziehungsdepartement drückt kein Auge zu, wenn die Schülerinnen und Schüler in einer Woche wieder auf die Strasse gehen.

Es sei absurd, ereiferte sich SP-Grossrat Beda Baumgartner an der Parlamentssitzung: Da würden die Schülerinnen und Schüler in der Schule für den Klimawandel sensibilisiert. Und wenn sie etwas dagegen unternehmen würden, bestrafe man sie mit einem Absenz-Eintrag: «Eine Bestrafung, die sich im Zeugnis widerspiegelt und Auswirkungen zum Beispiel auf die Lehrstellensuche haben kann.»

Für Baumgartners Bitte, bei der Teilnahme am Klimastreik eine Ausnahme zu machen, hatte die Regierung jedoch kein Gehör. Das verfassungsmässige Streikrecht beziehe sich auf ein Arbeitsverhältnis. Der «Klimastreik» sei kein Streik in diesem Sinn, erklärte Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger im Namen des abwesenden Erziehungsdirektors Conradin Cramer. Das Fernbleiben von der Schule werde somit als unbegründete Absenz geahndet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edith Hohl  (Sunshine26)
    Ich würde die Schülerinnen und Schüler streiken lassen, aber nur wenn sie mir überprüfbar aufzeigen, wie sie ganz persönlich dem Klimawandel entgegenwirken. Meine Erfahrung zeigt, dass die Jungen bei Forderungen an andere sehr kreativ und engagiert sind, wenn es dann aber um ihre Bequemlichkeit geht, hört das Engagement schnell auf. Verzichten sie z.B. auf ihr Handy, den Fernseher im Zimmer oder alle andern stromfressenden Quellen? Verzichten sie aufs Auto, sobald sie die Fahrprüfung haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Wer bestraft die Umwelthysteriker, die Angst und Schrecken in der Bevölkerung verbreiten, die dafür sorgen, dass hunderte alleine in der Schweiz
    Angstzustände bekommen, nur weil die Umwelthysteriker Angst verbreiten?
    Mittlerweile wissen wir, dass bei der Umweltthematik in Bezug auf angeblich schlechte Luft von Amtes wegen Bürger bewusst falsch informiert werden (s.Deutschland mit den nicht korrekten Messungen jasogar Alarme ausgelöst werden wenn den ganzen Tag kaum ein Auto führt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von URS PLANTA  (HoppSchwiiz)
    Herr Baumgartners, danke für Ihren Mut.
    Die Kinder werden von vielen Lehrern missbraucht um ihre Endzeit-Weltuntergangs-Grüne-SP-Ideologie ,die sich auch im Lehrplan wiederspiegelt, auf die Strasse zu tragen. Lasst die Kinder Kinder sein. Das gilt in allen bereichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen