Zum Inhalt springen

Basel Baselland Kinder setzen mit Feuerwerk Feld in Brand

Schon vor dem 1. August ist in der Region Basel wegen Feuerwerk ein Brand ausgebrochen: In Ettingen brannte nach 13 Uhr ein Stoppelfeld nieder. Die Polizei nimmt als Brandursache Feuerwerk an, das von Kindern in der Nähe abgefeuert wurde.

Feuerwehr löschte Brand auf Feld mit Schlauch
Legende: Die Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindern zvg, Polizei BL

Weiter angefacht vom Wind brannte eine Fläche von etwa einer halben Are. Die angerückte Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle und löschte das Feuer. Zudem konnte sie eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindern, wie die Polizei mitteilte.

Ein Sachschaden sei nicht entstanden. Die Polizei erinnert jedoch an die Brandgefahr aufgrund der anhaltenden Trockenheit und ruft zur Vorsicht im Zusammenhang mit Feuerwerk auf. Nach dem Brand in Ettingen hat sie die Erziehungsberechtigten der Kinder informiert.

In den beiden Basel haben die Behörden vergangenen Montag das Abbrennen von Feuerwerk zum 1. August unter Auflagen erlaubt. Eingehalten werden muss ein Mindestabstand zum Wald von 200 Metern. Einzelne Gemeinden der Region haben jedoch strengere Regeln erlassen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Gemperle, Märwil
    Schätzen sollte man können und wissen von was man redet. Wie geschrieben "eine Fläche von etwa einer halben Are" wäre eine Fläche von 10 mal 5 Metern, also fünfzig Quadratmeter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Pöber, Basel
    jetzt kommt sicher ein Bauer daher und stellt CHF 150.-/m2 + MWSt. in Rechnung. Von wegen es sei kein Sachschaden entstanden, ich mach mir ja in die Hose vor Lachen...Das können Sie Ihrer Katze erzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Meier, Obergösgen
      Herr Pöber. Sie müssen einen grossen Hass gegen die Bauern haben, dass sie eine solche Meinung bilden können. Hier ist absolut kein Schaden entstanden, ausser dem Einsatz der Feuerwehr. Einige Mäuse oder Käfer sind wohl verbrannt. Getreidestoppeln oder Asche haben nur noch einen Düngerwert. Bitte etwas überlegen, bevor ein Kommentar geschrieben wird. Wünsche einen schönen 1. August. Ein Getreidebauer im Ruhestand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen