Zum Inhalt springen

Basel Baselland «Kneifen gilt nicht!» - eine Kampagne der Basler Polizei

Die Bereitschaft Zivilcourage zu zeigen, habe tendenziell eher abgenommen, sagt Thomas Hartmann, Wachtmeister bei der Kriminalprävention. Die Kampagne der Basler Polizei zeigt einfache Tipps, wie man couragiert helfen kann.

Polizistin steht vor dem Infomobil der Basler Polizei.
Legende: Die Basler Polizei startet eine Kampagne für mehr Zivilcourage. SRF

Viele Leute würden gerne Zivilcourage zeigen, hätten aber Angst, dass sie dabei selbst Opfer werden könnten, erklärt Wachmeister Thomas Hartmann von der Basler Kantonspolizei. Deswegen versucht die aktuelle Kampagne «Kneifen gilt nicht!» aufzuzeigen, dass es zwischen direktem Eingreifen und schlichtem Wegschauen einen grossen Handlungsspielraum gibt. «Das Wichtigste ist, dass man umgehend die Polizei informiert, wenn man etwas beobachtet und sich anschliessend auch als Zeuge oder Zeugin zur Verfügung stellt», erklärt Hartmann.

Zivilcourage zeigen und trillern

Es gebe ganz einfache Mittel, um zu helfen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen: «Wir verteilen zurzeit Trillerpfeifen, die haben eine grosse Wirkung», nennt Thomas Hartmann ein Beispiel für einen solchen Versuch.

Die Kampagne der Basler Polizei läuft noch bis Ende September, die Beamten hoffen darauf, dass sie auch etwas bringt in Sachen Zivilcourage obwohl sie teilweise in die Ferienzeit fällt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Hatte mal bei der Polizei angerufen. Zuerst mehr als 40 Sekunden gewartet, dann stellte sich heraus, dass sie nicht zuständig sind, sondern der andere Kanton. Wieder warten, nochmals dumme Fragen beantworten. Dann auf Polizei warten. Ganove verschwand dann, weil es sehr lange dauerte. Ich ging dann auch nach 2o Minuten, da immer noch keine Polizei da. Am Abend dümmliche Nachfrage per Telefon - aber keine Fragen zum Hergang, sondern Statistik....war das letzte Mal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Das macht man bei uns in Spiez auch so. Gemeindepräsident, Polizei usw. veranstaltet Anlässe mit der Bevölkerung damit man Missstände aufdecken hilft + bei z.B. Vandalen-Akten nicht wegschaut. Man instruiert die Bevölkerung, wie man die Polizei oder die Behörden informiert, wenn man etwas sieht. Nur gilt das Spiel natürlich nur für "einfache Ganoven". Wenn man grosse, reiche +einflussreiche Ganoven meldet, stellen sich die Behörden und Anwälte sofort hinter diese +deckt sie mit allen Mitteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen