Zum Inhalt springen

Header

Video
Konzertabsage im Joggeli sorgt für Ärger
Aus Schweiz aktuell vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Konzertabsage in Basel Verwirrung um Brandschutz in der St. Jakobshalle

Nach der Last-Minute-Absage eines Rap-Konzerts in Basel droht bereits das nächste Konzert zu scheitern.

Die Rapper RAF Camora und Bonez MC wollten am Samstag Abend in der Basler St-Jakobshalle auftreten, vor rund 9'000 Zuschauern. Sie mussten den Auftritt aber wenige Stunden vor Konzertbeginn absagen. Auf Instagram reagierten die Fans mit Entrüstung und Wut.

Ticketcorner informiert über die Absage.

Auch zwei Tage nach der Absage scheint nicht restlos geklärt, wie es zu diesem «Imageschaden» für Basel kommen konnte, wie Simon Thiriet, Sprecher des Erziehungsdepartements Basel-Stadt, die kurzfristige Konzertabsage nannte. Das Erziehungsdepartement betreibt die St. Jakobshalle.

So viel ist heute klar:

  • Für die St. Jakobshalle sind Behörden aus Basel-Stadt und Basel-Landschaft zuständig. Denn die Halle liegt auf Baselbieter Boden, gehört aber dem Stadtkanton.
  • Offenbar hat die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung die zuständigen Stellen beim Kanton Basel-Stadt seit eineinhalb Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass die Brandschutzmassnahmen in der Halle nicht genügend sind.
  • Das Konzert hätte am Samstag stattfinden können unter der Voraussetzung, dass die Veranstalter die obersten 17 Reihen gesperrt hätten. Das war aber nicht möglich, weil das Konzert ausverkauft war.
  • Bis Ende September 2019 konnten die Betreiber unter Auflagen Ausnahmebewilligungen für die Durchführung von Anlässen beantragen. Darum konnte noch im Mai ein Konzert der britischen Folkrock-Band Mumford & Sons in der ausverkauften St. Jakobshalle stattfinden.

Das ist heute immer noch unklar:

  • Warum haben es die Besitzer und Betreiber der Halle (Bau- und Erziehungsdepartement Basel-Stadt) während eineinhalb Jahren nicht geschafft, den Brandschutz so zu verbessern, dass eine uneingeschränkte Bewilligung erteilt werden konnte?
  • Warum sagten die Betreiber das Konzert erst in letzter Minute ab, wenn klar war, dass die Brandschutzanforderungen nicht erfüllt waren?
  • Welche Brandschutzmassnahmen genau sind nicht erfüllt?

Die kurzfristige Konzertabsage bewegt auch die Basler Politik. Grossrat Joël Thüring von der SVP hat eine Interpellation eingereicht und fordert von den zuständigen Stellen beim Kanton klare Antworten. Auf Twitter schreibt der Politiker sarkastisch: «Tolle PR für Basel».

SVP-Grossrat ärgert sich über die Absage.

Sven Cattelan, Geschäftsführer der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, sagt heute auf die Frage, wer verantwortlich sei für die Absage: «Die Verantwortung liegt klar auf der Basler Seite».

Er verstehe alle, die wütend seien über die Konzertabsage. Aber das Wichtigste sei die Sicherheit der Menschen. «Wir haben nach wie vor in Europa Brand-Tote. Und das gilt es auf jeden Fall zu vermeiden.»

Droht am Donnerstag das nächste Fiasko?

Kommenden Donnerstag steht bereits ein nächstes Konzert in der Basler St. Jakobshalle auf dem Programm: «The World of Hans Zimmer». Wieder ist die Halle praktisch ausverkauft. Dazu sagt Cattelan von der Gebäudeversicherung lakonisch: «Mein Wissensstand ist weiterhin, dass nach wie vor die Verfügung gilt: Die 17 oberen Ränge sind gesperrt.»

Simon Thiriet, Sprecher des Basler Erziehungsdepartements, sagt klar, dass sich Basel eine nochmalige Konzertabsage nicht leisten könne. Für das Image der Stadt und die St. Jakobshalle wäre das ein Fiasko. «Dass es der Betreiber einer Halle nicht zustande bekommt, den Brandschutz sicherzustellen, ist peinlich», so Thiriet. Fachleute des Kantons und der Gebäudeversicherung seien nun dabei, herauszufinden, was genau gemacht werden müsse, damit die St. Jakobshalle uneingeschränkt genutzt werden könne.

«So etwas möchten wir kein zweites Mal erleben»

Das abgesagte Konzert von Samstag-Abend hatte die Konzertagentur Mainland organisiert. Santosh Aerthott von Mainland Music sagt auf Anfrage des Regionaljournals: «Wir wurden am Freitag-Abend von der Absage überrascht. Wir waren daran, in der Halle die Bühne aufzubauen.» Den finanziellen Schaden könne er heute noch nicht beziffern. Aber klar sei, dass man auf die Betreiber der Halle zugehen werde, um eine Lösung zu finden. Ob man noch einmal ein Konzert in der St. Jakobshalle organisieren werde, müsste er sich zwei Mal überlegen: «So etwas möchten wir kein zweites Mal erleben», so der Konzertveranstalter Aerthott.

Hans-Peter Wessels und Conradin Cramer lachen in die Kamera.
Legende: Freudestrahlende Basler Regierungsräte am Tag der Eröffnung. Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements, links, uebergibt die frisch renovierte St. Jakobshalle an seinen Amtskollegen Conradin Cramer, Vorsteher des Erzeihungsdepartements, rechts, anlaesslich der feierlichen Eroeffung am Montag, 15. Oktober 2018 im Foyer der St. Jakobshalle Basel. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Wenn Baselstadt seine eigenen Brandschutzregeln will
    und diese selbst zu interpretieren wünscht,sollen sie eine
    Eventhalle auf Stadtboden bauen.Wann endlich wird die
    Kantonstrennung endgültig vollzogen?Ampeln,um das Gewerbe
    von der Stadt fernzuhalten und dann Toleranz fordern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wenn so "heisser Rapp" produziert wird, müssen vermutlich die Brandschutzmassnehman angepasst werden...
    Mal sehen was das heisst, wenn im Joggeli auch ein "heisses Derby" angesagt ist. Wird dann FCB gegen FCZ auch wegen "Brand"schutzvorschriften das Spiel 1 Stunde vorher abgesagt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen