Zum Inhalt springen
Inhalt

Krähenplage Kaiseraugst will Krähen mit einem Greifvogel verjagen

Eine Krähenkolonie bringt die Bewohner der «Liebrüti» um den Schlaf. Jetzt soll ein Wüstenbussard für Ruhe sorgen.

In der Hochhaus-Überbauung Liebrüti in Kaiseraugst AG leben nicht nur viele Menschen, sondern auch viele Krähen. Mittlerweile zählt die Kolonie rund 250 Tiere, schätzt der Jäger und Wildhüter von Kaiseraugst, Amadé Franzen.

Tagsüber seien die Vögel zwar auf den Feldern oder auf einer Abfalldeponie beim Rhein, wo sie nach Futter suchen. «Wenn sie am Morgen früh aufbrechen oder abends heimkommen ist der Krähenlärm jedoch schon sehr gross», sagt Franzen. Das Problem seien die Bäume auf dem Liebrüti-Areal, die den Krähen als Schlafplatz dienen.

Abschiessen könne man die Krähen in einem Wohnquartier nicht, sagt Franzen. Und die Bäume fällen käme auch nicht in Frage. So bleibe nur übrig, die Krähen zu vertreiben - sie bei ihrem Schlafplatz zu vergrämen. Diese Aufgabe übernimmt in Kaiseraugst unterdessen ein Wüstenbussard. «Später wollen wir auch eine Drohe, die aussieht wie ein Falke, testen», sagt Franzen.

Andere Gemeinden gescheitert

Etwa 15 Klagen per Mail und Telefon seien auf der Gemeinde Kaiseraugst wegen dem Lärm eingegangen, sagt der Bauverwalter Andreas Brühwiler. Das sei gemessen an der Einwohnerzahl von rund 2'800 Leuten zwar nicht viel. Dennoch sei es ungewöhnlich, dass so viele Lärmklagen eingehen, rechtfertigt Brühwiler die aufwendige Vertreibungsaktion.

Andere Gemeinden in der Schweiz sind bereits daran gescheitert, der Krähenplage mit einem Falken Herr zu werden. In Kaiseraugst lässt man sich davon aber nicht entmutigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.