Zum Inhalt springen
Inhalt

Krise Messe Schweiz Verlust noch höher als befürchtet

Legende: Audio Mehr Verlust für Messe Schweiz abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
02:09 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.12.2018.

Die Messe Schweiz korrigiert ihre Prognose für das Geschäftsergebnis 2018 nach unten. Ging sie noch im September von einem Verlust im einstelligen Millionenbereich aus, so erwartet sie jetzt ein Minus von mindestens 14 Millionen Franken.

Hauptgrund für die Verschlechterung der Prognose sei der Rückgang bei den Publikumsmessen Züspa und Comptoir Suisse, schreibt die Messe in einer Mitteilung. Auch habe die Luxus-Automobilmesse Grand Basel noch schlechter abgeschlossen, als erwartet. Die MCH Gruppe rechnet zudem im Rahmen des eingeleiteten Umbaus in diesem Jahr mit Rückstellungen von 30 bis 40 Millionen Franken für strukturelle Massnahmen und organisatorische Optimierungen.

Wertberichtigung auf Messehallen

Eine Sonderabschreibung dreistelliger Millionenhöhe muss die Messe Schweiz auch den Messehallen in Basel in vornehmen. Grund ist die Absage des grössten Ausstellers Swatch bei der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Für die Baselworld war vor ein paar Jahren eigens der teure Messeneubau erstellt worden, der jetzt eine Wertberichtigung erfährt. Der Absprung von Swatch hatte im August den langjährigen MCH-Chef René Kamm den Job gekostet. Seither wird das Unternehmen interimistisch von Hans-Kristian Hoejsgaard geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.