Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Kritik an Armeeübung Conex: Flüchtlinge sind keine Bedrohung

Ab Mitte September sind in der Nordwestschweiz 5000 Soldaten stationiert. Sie üben zwei Wochen lang, was zu tun wäre, wenn die EU zusammenbrechen würde und die Schweiz gegen Flüchtlingsströme ankämpfen müsste. In Basel häuft sich die Kritik gegen die Armeeübung.

Ein Lastwagen des Militärs und zwei Soldaten
Legende: Im September üben 5000 Soldaten im Raum Basel den Ernstfall Keystone

Basta-Grossrätin Heidi Mück kritisiert das Szenario der Übung Conex, wo Flüchtlingsströme als Bedrohung beschrieben werden: «Aufgabe der Armee ist es, den Frieden zu sichern und die Zivilbevölkerung zu unterstützen, nicht Flüchtlinge abzuwehren.»

Auch SP-Nationalrätin und Asylpolitikerin Silvia Schenker kritisiert das Übungsszenario: Jetzt, wo Tausende Menschen auf der Flucht seien und Länder ihre Grenzen dichtmachten, sei ein solches Szenario gefährlich.

Protest kommt auch aus linksautonomen Kreisen: Sie rufen im Internet zu zwei Demonstrationen gegen die Armee auf. Wer dahinter steckt, weiss niemand. Bei der Polizei ist bisher kein Gesuch eingegangen.

Ich konnte im 2012 nicht ahnen, dass die Flüchtlingsproblematik jetzt derart akut ist.
Autor: Andreas BölsterliKommandant der Territorialregion 2

Kommandant Andreas Bölsterli betont, dass er das Übungsszenario bereits 2012 festgelegt habe. «Ich konnte damals nicht ahnen, dass die Flüchtlingsproblematik im Herbst 2015 derart akut ist». Dass gewisse Leute das Szenario in der jetzigen Situation geschmacklos finden, versteht er. Bölsterli betont jedoch, das Szenario spiele während der Übung gar keine Rolle mehr. Es habe nur dazu gedient, den Leuten zu erklären, in was für Situationen ein solcher Noteinsatz notwendig sein könnte.

Wenig Armee-Präsenz in der Stadt

Conex sei nicht mit der OSZE-Konferenz in Basel zu vergleichen: «In der Innenstadt wird die Armee nicht präsent sein», sagt Kommandant Andreas Bölsterli. Auch seien keine Strassen oder Quartiere gesperrt. Die Soldaten würden in erster Linie im Gebiet des Rheinhafens stationiert, der für die Schweiz eine wichtige Versorgungsfunktion habe.

Zu wenig informiert?

Kritik an der spärlichen Information über die Truppenübung lässt Bölsterli nicht gelten: Die Übung beginne ja erst und die Soldaten seien noch nicht einmal eingerückt. Am 15. September informiere die Armee über Conex. Pünktlich zum Start der Übung.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Eigenartig, wie eine handvoll alternative Personen in der heutigen Zeit, wo durch die vielen Konflikte in der Welt eine grosse Unsicherheit vorhanden ist, zur Armee stehen. Diese alternativen Leute sind die ersten, welche die Armee kritisieren, wenn sie im Krisenfall nicht beschützt würden. Es wäre ein Schwächezeichen der Armee, wenn diese Übung nicht durchgeführt würde, wegen der kritik von ein paar linken und grüne-alternativen Weltverbesserer/innen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen