Künstler-Larve scheidet die Geister

Thomas Schütte, der deutsche Künstler, der sonst Masken und Köpfe an Orten wie dem Beyeler Museum ausstellt, hat für Clique Alti Richtig die Larve entworfen. Am Cortège war die Larve das erste Mal im Freien. Die Cliquenmitglieder finden die Maske toll, die Zuschauer am Strassenrand eher weniger.

Tambouren mit der Schütte-Larve Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Alti Richtig mit der Larve des deutschen Künstlers Thomas Schütte. SRF

Die Geschmäcker sind verschieden. Das gilt auch für Fasnachtslarven. Die Mitglieder der Clique «Alti Richtig» finden die Larve, die von Thomas Schütte entworfen wurde, super: «Wir sind stolz, eine solche Larve zu tragen», sagt zum Beispiel ein junger Mann.

Anders geht es den Zuschauern am Strassenrand. Die meisten finden die Larve eher langweilig oder wenig originell: «Mir ist egal, ob ein Künstler sie entworfen hat, mir gefällt sie nicht», sagt ein älterer Mann. Eine andere Frau findet die Larve sehr düster.

Vor Neid leiden

Düster ist eher auch das Sujet der Clique. Es geht nämlich um Neid. «Ich lyyd vor Nyyd» heisst das Sujet ganz korrekt. Passend dazu, tragen die «Drummler» und «Pfyffer» eine neongrüne Kutte mit Kapuze. Die Farbe passt zum Sprichwort: Grün werden vor Neid. Schüttes Larve hingegen ist schwarz mit einem roten «X» quer über die Larve.

Die Umfrage am Rand des Cortège zeigt: Geschmack ist individuell. Sie zeigt aber auch: Den Zuschauern ist es egal, ob ein Basler eine Larve entwirft oder ein weltbekannter Künstler. Die Hauptsache ist, die Larve ist originell und wirkungsvoll.