Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mona Broschár am Zoll abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.12.2018.
Inhalt

Kunst mit Grenzen Dreiland-Ausstellung «Regionale» kämpft mit Zollformalitäten

Künstler und Künstlerinnen aus Deutschland und Frankreich müssen ihre Bilder aufwändig verzollen.

Schon zum 19. Mal findet in der Region Basel die Kunstausstellung «Regionale» statt. An 19 verschiedenen Orten der Nordwestschweiz, im Badischen und im Elsass zeigen zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen ihre Werke. Die Veranstalter sind besonders stolz auf den Dreiländer-Charakter der Ausstellung.

Bild der Künstlerin hängt in der Regionale-Ausstellung
Legende: Bild der Künstlerin Mona Broschár an der diesjährigen Regionale-Ausstellung. Keystone

Wegen der EU-Grenze, die die Schweiz von Deutschland und Frankreich trennt, entstehen aber auch ganz praktische Probleme. Künstler und Künstlerinnen, die grenzüberschreitend ausstellen, müssen einen grossen Aufwand betreiben für die Zollformalitäten.

Von Amt zu Amt

Mona Broschár (33), aufgewachsen im badischen Winzerdorf Britzingen, weiss, was das heisst. Sie hat während 6 Wochen alle Zollpapiere zusammengetragen und musste dann bei drei verschiedenen Amtsstellen vorbeigehen: «Ich mache drei Kreuze an die Decke, wenn der Tag vorbei ist.»

Sie ist nicht die einzige, die diesen Aufwand auf sich nimmt. Von den 173 Künstlern und Künstlerinnen, die dieses Jahr an der «Regionale» ausstellen, müssen rund 30 ihre Bilder verzollen. Dieser Schritt ist notwendig, weil bei der «Regionale» die Kunstwerke zum Kauf angeboten werden.

Keine Absagen

Claudio Vogt, in der Basler Kunsthalle verantwortlich für die Pressearbeit und das Rahmenprogramm der «Regionale», kennt die Probleme im Dreiländereck. Trotzdem lohne sich der Aufwand, ist er überzeugt. Die Künstler und Künstlerinnen könnten sich so einem internationalen Publikum präsentieren, was gerade für junge Kunstschaffende von Interesse sei.

Wegen der komplizierten Zollsituation habe jedenfalls noch nie jemand auf eine Teilnahme an der «Regionale» verzichtet, sagt Claudio Vogt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Und wo liegt das Problem? Melden Sie sich bei Ihren Politikern, die diese Zollgesetze machten, damit hier endlich Vereinfachungen in die Gänge gesetzt werden.
    Der Zoll selbst ist nur ausführendes Organ, behandelt aber seine Kunden oft wie grundsätzliche Schmuggler und nicht wie Kunden.
    In jedem Land auf die Politiker Druck ausüben, dass sich da was ändert wäre gefordert.
    Machen Sie das! ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen