Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwei der drei Harlekines von Picasso sind im Kunstmuseum Basel zu sehen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Kunstmuseum Basel Zwei weltberühmte Harlekins nach fast 100 Jahren wiedervereint

In der neuen Ausstellung zeigt das Kunstmuseum Meisterwerke von Picasso über Chagall bis zu Jawlensky.

Eigentlich ist es die Geschichte dreier Harlekines. Gemalt hat sie Pablo Picasso über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Als er damit endlich fertig war, wurden die Werke bereits ungeduldig von Kunsthändlern erwartet. Denn Picasso malte sie nicht mehr im Stil des Kubismus - also eckig - sondern wieder ziemlich realitätsnah.

Kaum aber waren die Harlekines fertiggestellt, kauften zwei Basler Privatsammlern je einen. Ein Gemälde landete im Besitz von Karl Im Obersteg, der andere bei Rudolf Staechelin. Der dritte verschwand im Privatbesitz eines Pariser Kunstsammlers. «Der dritte Harlekin ist etwas weniger bedeutend, weil er nicht ganz vollendet ist», sagt Josef Helfenstein, Direktor des Kunstmuseums Basel.

Die Ausstellung «Picasso, Chagall, Jawlensky»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Kunstmuseum Basel sind aktuell nicht nur Bilder von Picasso, sondern vor allem auch russischer Künstler zu sehen. Etwa die weltberühmten Judenbildnisse Marc Chagalls, 30 Gemälde von Aexej von Jawlensky sowie sieben eindringliche Gemälde Chaïm Soutines. Ebenfalls zu sehen ist ein Werk der Muse und Künstlerin Kiki de Montparnasse. Diese sowie weitere Werke der Sammlung Im Obersteg werden in der Ausstellung situativ mit Werken des Kunstmuseums ergänzt.

Jahrzehntelang befanden sich also zwei der drei Harlekins in nächster Nähe zueinander in Basel. Doch dann musste die Familie Im Obersteg ihren wegen Geldmangel Ende der 1960er Jahre verkaufen. Seither hing er bei irgendeiner Privatperson irgendwo auf der Welt.

Anders erging es dem zweiten Harlekin, jenem im Besitz der Familie Staechelin. Zwar sahen sich auch die Staechelins gezwungen, das Gemälde zu verkaufen. Doch weil sich die Basler Bevölkerung - vom FCB bis hin zu Kunstfreunden - vehement dafür einsetzte, dass dieser Harlekin in Basel blieb, kaufte ihn der Kanton der Familie Staechelin schliesslich ab.

Picasso - der damals noch lebte - war so gerührt, dass er dem Kunstmuseum gleich noch ein paar weitere Werke schenkte. Diese Gemälde sind der Grundstock der kleinen, aber bedeutenden Picasso-Sammlung des Basler Kunstmuseums.

Nach langen Verhandlungen mit dem Privatbesitzer des Harlekins, der früher der Familie Im Obersteg gehörte, sind nun zwei Harlekins nach fast 100 Jahren wieder nebeneinander zu sehen.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr, polm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen