Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umstrittener Kurierdienst
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Inhalt

Kurierdienst Widerstand gegen Uber Eats in Basel

Der Taxi-Dienstleister liefert nun auch Essen aus. Die Konkurrenz und die Gewerkschaften haben daran keine Freude.

Das Lieblingsessen auf einer Smartphone-App aussuchen, bestellen und sich nach Hause liefern lassen - nach diesem Prinzip funktioniert Uber Eats. Rund 50 Restaurants sind dem Lieferdienst angeschlossen - vom Rhyschänzli bis zu McDonalds. Die Kunden zahlen jeweils eine Liefergebühr von 4.90 Franken.

Der Vorteil solcher Lieferdienste sei, dass die angeschlossenen Restaurants ihre Bekanntheit verbessern und damit mehr Kundschaft gewinnen können, sagt Maurus Ebneter, Präsident des Basler Wirteverbands. Er sieht aber auch Nachteile: «Heute gibt es verschiedene Anbieter von Kurierdiensten. Ich fürchte aber, langfristig wird sich ein Anbieter durchsetzen und eine monopolartige Stellung bekommen.» Er könnte dann ungehindert den Restaurants die Preise diktieren.

Kuriere gelten als Selbständige

Bei Uber Eats gelangen die Kuriere per Velo oder Roller zu den Kunden. Der Lohn der Kuriere variiert. Tendenziell liege der Verdienst bei mehr als 20 Franken pro Stunde, sagt Uber-Sprecherin Luisa Elster. Es gebe keine fixen Arbeitszeiten, deshalb könnten die Kuriere flexibel ihr Geld verdienen. «Die Kuriere sind selbstständig. Sie sind aber dennoch kostenlos bei Uber gegen Unfälle und Krankheit versichert.»

Doch so rosig, wie Uber es darstelle, seien die Arbeitsbedingungen mitnichten, kritisieren Gewerkschaften. Weil Uber die Kuriere nicht als Angestellte betrachtet, zahlt die Firma nichts an die AHV und die Pensionskasse. Christian Capacoel von der Gewerkschaft Syndicom: «Was Uber anbietet, entspricht nicht dem Schweizer Standard bei den Sozialleistungen.»

Uber hält sich nicht an Gepflogenheiten

Seit einem Jahr gibt es für die Kurierbranche einen Gesamtarbeitsvertrag, der unter anderem den Mindestlohn und die Altersvorsorge regelt. Uber hält sich nicht daran. Im Gegensatz zum Basler Kurierdienst Velogourmet. Geschäftsleiter Joost Oerlemans ist verärgert über den Konkurrenten, der sich nicht an die Gepflogenheiten der Branche hält: «Das finde ich völlig daneben. Es handelt sich um eine Wettbewerbsverzerrung.» Velogourmet hat höhere Liefergebühren als Uber, weil man mehr ausgibt fürs Personal.

Die Gewerkschaft Unia erwartet nun vom Kanton Basel-Stadt, dass er gegen Uber vorgeht. «Das Amt für Wirtschaft und Arbeit muss schauen, dass Uber korrekt arbeitet.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erica Bieri-Wallimann  (eribiwa)
    Aus diesen Gründen mag ich alle Dienste von Uber überhaupt nicht. Die Wirte können Velogourmet berücksichtigen. Kunden müssen Geld ausgeben wollen für die Wirte Basels und Kuriere, Taxis mit korrekten Arbeitsbedingungen. Wir verhindern so unzählige Probleme für die Menschen und die Gesellschaft. Städte und Staat können verbieten. Uber-und Online-Firmen-Besitzer/Gründer verdienen viel zu schnell enorm,auch wegen Steuervermeidung,ansässige Geschäfte aber u. Arbeitsplätze,Lehrstellen verschwinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen