Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soll der Basler Flughafen weiter wachsen?
Aus Rendez-vous vom 22.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Inhalt

Lärm- und Klimaschutz Die Kritik am Basler Flughafen wächst

Nach dem neunten Passagierrekord in Folge fordern politische Kräfte in Basel-Stadt und Baselland einen Wachstumsstopp am Euroairport.

Der Flughafen Basel-Mülhausen hat letztes Jahr bei den Passagieren erstmals die Neun-Millionen-Marke überschritten. Es ist der neunte Passagierrekord in Folge.

Solche Zahlen waren vor einigen Jahren für die Verantwortlichen des Basler Flughafens noch ein Grund zum Jubeln. Heute klingt Flughafendirektor Matthias Suhr dagegen betont nüchtern, wenn er über die neuesten Rekordzahlen spricht: «Der Passagierrekord ist eine gute und eine schlechte Nachricht.»

Der Passagierrekord ist eine gute und eine schlechte Nachricht.
Autor: Matthias SuhrDirektor Flughafen Basel-Mulhouse

Eine gute Nachricht sei es, weil der Flughafen das Mobilitätsbedürfnis in der Region Basel abdecken könne. «Eine schlechte Nachricht dagegen ist es für die Umwelt, da müssen wir mehr machen.» Mehr machen, das heisse beispielsweise effizientere Flugzeuge und weniger Fluglärm.

Basler SP will längeres Nachtflugverbot

Ein Flughafendirektor, der auf Umweltprobleme aufmerksam macht - das sind neue Töne. Denn auch die Verantwortlichen des Euroairports wissen, dass die Kritik am Flughafen in der Region Basel wächst.

Das zeigte sich am Dienstagabend. Nur wenige Stunden, nachdem der Euroairport seine Rekordzahlen bekannt gegeben hatte, traf sich die basel-städtische SP zur Delegiertenversammlung, um ein Positionspapier zum Flughafen zu verabschieden. Die Partei fordert nun einen Wachstumsstopp und ein längeres Nachtflugverbot.

Mehr ist nicht mehr zumutbar.
Autor: Lisa MathysGrossrätin SP/BS

Kantonsparlamentarierin Lisa Mathys sagt: «Es ist Konsens, dass die Belastung der Anwohnenden durch den Flugverkehr gross ist. Mehr ist nicht mehr zumutbar.»

Fluglärm belastet Baselbieter Gemeinden

Die SP als grösste Partei im Stadtkanton bricht mit ihren Forderungen ein Tabu. Bisher stellte sich die Politik in Basel-Stadt nahezu geschlossen hinter den Flughafen mit der Begründung: Er sei für Basel als zweitgrösste Wirtschaftsregion der Schweiz wichtig. Das politische Klima habe sich jetzt aber verändert, heisst es bei SP-Politikerin Lisa Mathys: «Das Bewusstsein für die Klimaziele ist gewachsen. Gleichzeitig sind die Gemeinden im Umfeld von Basel laut geworden und wehren sich vehement gegen die Belastungen.»

Es gibt eine Grenze des Erträglichen, und die ist beim Flugverkehr erreicht.
Autor: Philippe HofmannGemeinderat Allschwil/CVP

Genau diese Gemeinden aus dem Nachbarkanton Baselland freuen sich, dass nun erstmals eine grosse Partei in Basel-Stadt den Flughafen kritisiert. Vom Fluglärm betroffen ist beispielsweise die Gemeinde Allschwil. Dort fordern sogar bürgerliche Politiker wie CVP-Gemeinderat Philippe Hofmann, der Flughafen dürfe nicht weiter wachsen. «Es gibt eine Grenze des Erträglichen, und die ist beim Flugverkehr erreicht.» Dass diese Grenze erreicht sei, zeige sich daran, dass kürzlich in den zwei Gemeinden Allschwil und Binningen 7'000 Leute eine Petition gegen Fluglärm unterschrieben hätten.

Flughafendirektor fürchtet Wegzug von Easyjet

Für Matthias Suhr, Direktor des Basler Flughafens, kommen ein Wachstumsstopp oder auch eine längere Nachtflugsperre jedoch nicht in Frage: «Ein Wachstumsstopp an einem Flughafen bedeutet für die Airlines, dass sie sich nach Alternativen umsehen.» Der Flughafenchef befürchtet, dass in diesem Fall die Billigfluglinie Easyjet Basel verlassen könnte. Das wäre gravierend, weil Easyjet mehr als die Hälfte aller Passagiere des Flughafens ausmacht.

Die Verantwortlichen des Flughafens versprechen den Kritikern derzeit nur eines: Abends ab 23 Uhr soll es künftig weniger Flüge und damit weniger Lärm geben. Die kritischen Stimmen dürfte dies kaum besänftigen.

SRF1, Rendez-vous, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niko Herb  (N_Herb)
    Jahr für Jahr nimmt der Flugräm bei uns in der Region Basel zu, selbst in der Agglomeration werden wir regelmässig um 5.00 von den ersten startenden Maschinen geweckt, und die letzten starten zwischen 23 und 24.00!
    Dieser Terror muss aufhören. Am besten abschalten. morgen. Danke.
    Je schneller easyjet geht umso besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Easyjet wird nicht gehen, wohin auch ? Basel wurde zum Billigflughafen ausgebaut und dazu kommt noch, auch sollen mehr Transportmaschinen landen. Die Abmachung, je nach Windrichtung, soll Start und Landung über das Elsass erfolgen, nur merkwürdig immer am Wochenende steht der Wind so, dass alle An und Abflüge über BL geschehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Die Basler haben die Zeichen der Zeit erkannt. So viel Vernunft wäre Zürich sehr zu empfehlen. Dort herrscht beim Flughafen immer noch eine Wachstumsideologie aus den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vor - und Mensch und Natur in der gesamten Region rundum haben darunter zu leiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noah Weber  (noah.weber)
    Entweder wird der Flugverkehr von alleine in absehbarer Zeit rückläufig sein oder die Politik muss lenkend starke Massnahmen ergreifen.
    Wer immer noch viel fliegt, muss anfangen unser (Reise-)Verhalten zu hinterfragen.
    Wir leben einen ziemlich utopischen Traum, welcher definitiv in keinster Weise global verträglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen