Zum Inhalt springen

Leistungslohn beim Kanton? Baselbieter Lehrerverein kritisiert geplantes Lohnsystem scharf

Der Unterrichtsqualität könne nicht bewertet werden und als Grundlage für einen Leistungslohn dienen, sagen Lehrer.

Wegen Sparmassnahmen hatte die Regierung den Baselbieter Kantonsangestellten im letzten Jahr den Lohn gekürzt. Nun will Finanzdirektor Anton Lauber einen Leistungslohn einführen: Ein Teil des Lohns soll von der Leistung der Kantonsangestellten abhängig sein. Ein System, wie es in der Privatwirtschaft gang und gäbe ist.

Eine entsprechende Vorlage wolle die Regierung in den nächsten Wochen in die Vernehmlassung schicken, bestätigt Finanzdirektor Anton Lauber (CVP) auf Anfrage des «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Weil die Vorlage noch nicht publiziert ist, will sich Lauber selber jedoch nicht näher dazu äussern.

Dagegen äussern sich die Personalverbände und schütteln den Kopf: Die geplante Massnahme kommt wenig überraschend gar nicht gut an. So sagt Michael Weiss vom Baselbieter Lehrerverein (LVB) klar und deutlich: «Ich halte dies für eine der schädlichsten und blödesten Ideen, die der Kanton in den letzten Jahrzehnten hatte.»

Lehrerinnen und Lehrern gegenüber sei ein solcher Leistungslohn ein Misstrauensvotum. «Es zeigt, man hält die Lehrer für faul und man muss sie kontrollieren», enerviert sich Weiss. Im schlimmsten Fall könne dies genau das Gegenteil erwirken: nämlich, dass man nur noch nach den geforderten Kriterien unterrichtet wird und mehr nicht.

Auch Beat Zemp, Präsident des schweizerischen Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer (LCH), zeigt sich überrascht von den Plänen der Baselbieter Regierung. «Ich bin erstaunt, dass der Kanton Baselland damit kommt. Es gibt zahlreiche Kantone, die das auch schon probiert haben und damit gescheitert sind.»

Qualität und Leistung seien im Lehrerberuf nicht messbar, hält Zemp fest. «Es gibt unterschiedliche Klassen und Kinder. Wie will man hier eine Leistung messen? Nach Noten der Schüler, nach der Gymnasialquote?»

Widerstand gegen Systemwechsel angekündigt

Toya Krummenacher von der Gewerkschaft vpod betont, dass nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer gegen den geplanten Systemwechsel sind. Auch die übrigen Kantonsangestellten halten nichts davon und wollen sich gegen die Einführung wehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jérôme Perret (JPerret)
    Das Prinzip des Leistungslohns funktioniert nicht. Es wirkt höchstens demotivierend für die Mehrheit der Mitarbeitenden. Lediglich bei den aktuellen Regierungsrät*innen könnte die Einführung etwas bringen: einen guten Drittel weniger Lohn... bei der Leistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen