Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Löwen-Nachwuchs für den Basler Zoo

Nach sechs Jahren freut sich der Basler Zoo endlich wieder über Nachwuchs bei den Löwen.

Drei Löwenbabies, die in die Kamera blicken
Legende: Sind sie nicht herzig? Die im November geborenen Löwenjungen im Basler Zoo. Foto zVg

Bei den Basler Löwen tut sich was: zum ersten Mal seit 2007 gibt es im Basler Zoo wieder Nachwuchs - und zwar gerade vierfach. Die vier Männchen, die noch keine Namen bekommen haben, sind am 9. und 13. November auf die Welt gekommen, wie der Zoo mitteilt. Verantwortlich sind gerade zwei Mütter, die elfjährige Okoa und die gleichaltrige Uma.

Es braucht noch einen DNA-Test

Da die beiden Mütter ihre Jungen in der selben Wurfbox geboren haben und ihren Nachwuchs auch gemeinsam betreuen, ist noch nicht klar, von welcher Mutter welches Junge stammt. Darüber soll ein DNA-Test endgültigen Aufschluss geben. Sicher ist dagegen - anders als oft bei den Menschen - der Vater: es ist der ebenfalls elfjährige Mbali. Dieser zeige seine Zuneigung dadurch, dass er sich immer wieder zusammen mit der ganzen grossen Familie in die Wurfbox legen würde, schreibt der Zooli.

Die Bestände der afrikanischen Löwen sind im Freileben in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Der Basler Zoo kann hier also mit dem neusten Wurf einen schönen Gegenentwurf vorlegen - sicher zur Freude vieler jüngerer und älterer Besucherinnen und Besucher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Urli, Langenberg
    Einerseits Glückwunsch. Handelt es sich doch um die bedrohte Angola-Unterart. Nur, 4 Männchen sind wohl kaum die Wunschkinder. Jedes neue Rudel braucht einen Löwenmann und mehrere Weibchen. Es werden Männchen übrig bleiben, für die es keinen Platz gibt. Und dann geht das Geschrei der Pseudo-Tierschützer los, die nicht verstehen wollen, dass es unmöglich ist, "nur so viel Nachwuchs zuzulassen wie benötigt wird", wenn man passende Geschlechterverhältnisse für neue Rudel benötigt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen