Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leistungslohn Baselland
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.02.2019.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Lohndebatte Landrat streitet um Leistungsbewertung der Staatsangestellten

Soll die Leistung der Baselbieter Staatsbediensteten beim Lohn zählen? Der Landrat streitet heftig darüber.

Die Baselbieter Staatsangestellten sollen ab 2022 einen sogenannten Leistungslohn bekommen. Das hat im Grundsatz der Landrat beschlossen. Diese Massnahme wird allerdings von SP und Grünen stark bekämpft; SP-Landrätin Sandra Strüby beispielsweise sprach in der Debatte von einem «nicht durchdachten Leistungslohn-Experiment».

Die Bürgerlichen hingegen sprachen sich dafür aus, beispielsweise CVP-Landrat Pascal Ryf, der fand: «Wieso soll jemand mehr Lohn erhalten, mit dessen oder deren Leistung der Kanton als Arbeitgeber nicht zufrieden ist?»

Ein Nichteintretens-Antrag der SP wurde später abgelehnt, die Detailberatung der Vorlage wurde aus Zeitgründen dann aber auf später verschoben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.