Marco Streller: «Das Bethesda ist ein guter Ort zum Gebären»

Der FCB-Captain legt den Grundstein zur Bethesda-Geburtsklinik. Die PR-Aktion mit dem Fussballer zeigt vor allem eines: Die Spitäler stehen in einem Konkurrenzkampf.

Grundsteinlegung mit Regierungsrat Carlo Conti (oben links) und FCB-Captain Marco Streller (unten links) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grundsteinlegung mit Carlo Conti (oben links), Marco Streller (unten links) und Thomas Rudin (unten rechts). zvg

Marco Streller hat eine besondere Beziehung zum Bethesda-Spital. Er selber kam dort auf die Welt - und auch seine zwei eigenen Kinder erblickten in der Klinik das Licht der Welt. «Das Bethesda ist ein guter Ort zum Gebären.» Der Fussballer des FC Basel scherzt: «Die Nähe des Bethesda zum Joggeli hat mich jedenfalls positiv beeinflusst.»

Marco Streller war prominenter Gast bei der Grundsteinlegung zum Neubau der Bethesda-Geburtsklinik am Donnerstag - so wie auch der Basler Gesundheitsdirektor Carlo Conti. Die PR-Aktion zeigt vor allem eines: Die Spitäler stehen in einem harten Wettbewerb und müssen Werbung in eigener Sache machen, um genügend Patienten anzulocken. «Das Bethesda möchte sein Angebot den Leuten in der Region mit solchen Events näherbringen», sagt Spitaldirektor Thomas Rudin.

Die Bethesda-Geburtsklinik soll Ende August eröffnet werden.