Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viel Verständnis für die Maskenpflicht in den Läden bei den Kundinnen und Kunden.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 24.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Maskenpflicht in Basel Spitalstimmung statt Café-Ambiente

Beim Wirteverband Basel-Stadt kommt die Maskenpflicht für das Personal nicht gut an. Nicht so in den Läden.

Ab heute gilt in Basel: Einkaufen nur noch mit Maske. Die wenigsten Kundinnen und Kunden stören sich jedoch daran, im Gegenteil. «Ich finde es richtig», «das ist ein kleines Opfer», «endlich!», so und ähnlich antworten viele der Befragten im Gundeliquartier.

Auch bei Pro Innenstadt sieht man die Maskenpflicht pragmatisch. Geschäftsführer Mathias Böhm glaubt nicht, dass die Maskenpflicht auf die Konsumlust der Menschen schlägt. «Die Erfahrungen aus Deutschland weisen nicht in diese Richtung, insofern sind wir zuversichtlich.»

Kein Konsumeinbruch befürchtet

Ähnliches berichtet auch die SRF-Radio Korrespondentin aus der Welschschweiz. Im Kanton Waadt müssen Kunden und Kundinnen seit knapp eineinhalb Monaten eine Maske tragen in den Läden und dies hätte keinen nennenswerten Effekt auf die Konsumlust gehabt.

Kritischer sieht man die Maskenpflicht in der Gastrobranche. Dort gilt sie allerdings nur für die Angestellten, nicht für die Gäste. Tiziana, die als Barista in einem kleinen Café arbeitet, findet, dass die Masken für eine Spital-Atmosphäre sorgen, das sei unschön.

Für Gastro-Betriebe eine Belastung

Maurus Ebneter, Präsident des Wirteverbandes Basel-Stadt, begrüsst es zwar, dass mit der Maskenpflicht die Angestellten besser geschützt seien. Es sei jedoch auch eine Belastung. «Einerseits ist es mühsam für die Angestellten und andererseits ist es für die Betriebe teuer, da sehr viele Masken gebraucht werden.»

Ebneter hofft darauf, dass die Maskenpflicht nicht ausgeweitet werde. Dass also künftig nicht auch Gäste eine Maske tragen müssen, so wie das beispielsweise in Deutschland der Fall ist. «Das wichtigste ist, dass es nicht zu weiteren Verschärfungen der Massnahmen kommt», so Ebneter. Dem stimmt auch Mathias Böhm von Pro Innenstadt zu. «Es gilt einen zweiten Lockdown zu verhindern.»

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Statt immer nur zu stänkern, könnte sich Herr Ebneter und sein Wirteverband dafür einsetzen, dass das Personal statt mit Gesichtsmasken mit den vielfach schon üblichen Gesichtsvisieren ausgerüstet wird.