Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Gefahren im Internet beschäftigt viele Leute im Baselbiet.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Mehrere Info-Anlässe Baselbieter fürchten sich vor Cyber-Kriminalität

Bei der Polizei gehen immer mehr Anfragen ein wegen Cyber-Kriminalität. Nun will man die Bevölkerung informieren.

Ein Mail mit einem verdächtigen Anhang. Oder eine Freundschafts-Anfrage auf Facebook, die einem nicht ganz geheuer erscheint. Immer mehr Baselbieterinnen und Baselbieter machen sich Sorgen wegen Betrügern, die im Internet ihr Unwesen treiben.

Phishing und «Romance Scamming»

Roland Walter, Sprecher der Baselbieter Polizei, stellt fest, dass sich die Anfragen zu diesem Thema häufen. Und nicht nur das: «Die Bevölkerungsbefragung von 2018 hat ergeben, dass das Thema die Leute sehr beschäftigt».

Im Fokus stehen Phänomene wie zum Beispiel Phishing, also gefälschte Mails oder Internetseiten, die mit einem Computer-Virus infiziert sind oder über die Bank-Daten gestohlen werden. Ein weitere Betrugsmasche ist das sogenannte «Romance Scamming». Hier nehmen Betrüger auf sozialen Netzwerken wie Facebook eine falsche Identität an und suchen nach Opfern, die eine Liebesbeziehung wollen. Sie wickeln die Opfer um den Fingern und machen bald darauf eine Notsituation geltend - das Opfer soll dann Geld zahlen.

Finanzieller und emotionaler Schaden

«Hier werden nicht selten zehntausende Franken bezahlt», sagt Roland Walter. Der finanzielle Schaden ist gross. Dazu kommt noch ein gebrochenes Herz und eine grosse Scham. Er könne keine konkrete Zahl nennen, wie oft Baselbieterinnen und Baselbieter Opfer von «Romance Scamming» werden, «aber 20 Fälle pro Jahr sind wohl in etwa realistisch». Wobei noch eine grosse Dunkelziffer von bis zu 90 Prozent dazu komme.

An speziellen Info-Abenden, Link öffnet in einem neuen Fenster kann sich die Baselbieter Bevölkerung nun über diese Themen informieren. «Wir richten uns explizit an alle Altersgruppen», sagt Walter, denn Cyber-Kriminalität treffe Jung und Alt gleich stark.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?