Zum Inhalt springen

Header

Audio
Management und Verwaltungsrat setzen sich durch
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Misstrauensanträge abgelehnt Druck auf Spitze der Messe Schweiz MCH bleibt hoch

An der a.o. Generalversammlung konnte sich der Verwaltungsrat durchsetzen. Bücher müssen nicht offengelegt werden.

Verwaltungsrat und Management der Messe Schweiz MCH stehen stark unter Druck. Eine kritische Aktionärsgruppe fordert eine Statutenänderung und Offenlegung der Bücher. Der Antrag wurde aber an einer ausserordentlichen Generalversammlung mit 78 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgewiesen.

In einem ähnlichen Stimmenverhältnis scheiterte auch der Antrag für eine Sonderprüfung der Geschäftsstrategie. Diese würde zu viel kosten und das Management bei der Umsetzung der neuen Strategie behindern, argumentierte der Verwaltungsrat.

Kritiker vorerst zufrieden

Trotz Niederlage ist Erhard Lee von der Fondsverwaltung AMG und MCH-Aktionär zufrieden. Er gehört zu den Kritikern von Verwaltungsrat und Management. «Für uns ist diese Generalversammlung ein Erfolg, weil wir Antworten auf offene Fragen erhalten haben und dadurch die Diskussion beleben konnten.» Lee kündigt an, den Druck auf Management und Verwaltungsrat aufrecht zu halten.

Im Interview mit dem SRF Regionaljournal gibt Erhard Lee auch eigene Fehler zu. Gleich wie das Messemanagement habe auch er zu spät auf die Veränderungen im weltweiten Messebusiness reagiert.

Kritisch hinterfragt Lee insbesondere den ins Auge gefassten Verkauf des Dienstleistungs-Geschäftsbereichs Live Marketing Solutions (LMS), der seiner Ansicht nach ein wichtiges Standbein der anvisierten Internationalisierung sein könnte. Der Standort solle und könne nicht mehr die wichtigste Rolle spielen, sagte er.

Verwaltungsratspräsident Ueli Vischer versuchte den Kritiker mit der Aussage zu beruhigen, dass der Verkauf nur eine der strategischen Optionen sei. Auch stellte er in Aussicht, in einigen Tagen öffentlich auf einige der an der GV wiederholt aufgegriffenen Fragen schriftlich präzisere Antworten nachzuliefern.

Neue Investoren möglich

Mit einem Verhältnis von 73 zu 27 Prozent scheiterte schliesslich auch der Antrag auf eine Statutenänderung, mit welcher Lee beabsichtigt hatte, den dominanten Einfluss der öffentlichen Hand im Verwaltungsrat einzuschränken. Vorerst bleibt dieses grosse Gewicht der Standortkantone also bestehen. Das könnte sich in Zukunft aber ändern, denn die MCH Group denkt laut über den Einbezug neuer Investoren und eine Kapitalerhöhung nach. Dies würde dann auch strukturelle und statuarische Änderungen nach sich ziehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Man addiere die von den Kantonen BS, BL, ZH und der Stadt Zürich gehaltenen Aktien; dazu kommen nun noch die von den einzelnen VR- und GL-Mitgliedern gehaltenen Aktien. Resultat ist, dass jeder Antrag von vornherein abgeblockt werden kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen