Zum Inhalt springen
Inhalt

Mitgliederschwund bei Kirchen Pauluskirche wird nicht mehr als Kirche weitergeführt

Die Pauluskirche wird es nur noch bis 2021 als Gotteshaus geben. Unklar ist auch, ob Paare weiter dort heiraten können.

Luftaufnahme (von einer Drohne) der Pauluskirche in Basel am Mittwoch, 2. April 2014.
Legende: In der Basler Pauluskirche finden ab 2021 keine regelmässigen Gottesdienste mehr statt. Keystone

Die Tage der Pauluskirche als Gotteshaus sind gezählt. Regelmässige Gottesdienste werden dort nur noch bis ins Jahr 2021 stattfinden. «Die Pauluskirche werden wir als Kirchgemeinde danach nicht mehr nutzen», sagt Leonard Müller, Präsident des Kirchenvorstands Basel-West.

Dieser Entscheid überrascht. Denn die Pauluskirche ist bei vielen Leuten beliebt. An Feiertagen wie Ostern oder Weihnachten sei die Kirche voll. Bis zu 800 Leute besuchen dann die Gottesdienste. Ausserdem ist die Pauluskirche als Konzert- oder Hochzeitskirche äusserst beliebt. Entsprechend äussern sich befragte Menschen im Quartier enttäuscht. Eine Frau sagt: «Ich wurde hier konfirmiert, ebenso meine Kinder. Ich habe auch hier geheiratet». Sie sei der Kirche drum emotional verbunden. Andere sehen dagegen im Entscheid ein «Zeichen der Zeit».

Der Entscheid sei entsprechend schwer gefallen, sagt dazu Leonard Müller: «Wir haben uns schweren Herzens gegen die Pauluskirche entschieden. Wir können einfach nicht mehr alle unsere Kirchen betreiben.»

Portrait von Leonard Müller
Legende: Leonard Müller bedauert, dass die Pauluskirche nicht als Gotteshaus weitergeführt werden kann. SRF/Sedrik Eichkorn

Hintergrund ist, dass die evangelisch-reformierte Kirche den Gürtel enger schnallen muss. Seit ihrer besten Zeit in den 60er Jahren hat die Kirche rund drei Viertel ihrer Mitglieder verloren, sagt Müller. Die ältere, religiöse Generation sterbe weg und junge Leute gehen viel weniger in die Kirche.

Am Schluss bleibt dadurch auch weniger Geld für den Unterhalt der Kirchen. Doch, weshalb fällt gerade die beliebte Pauluskirche den Sparmassnahmen zum Opfer? «Die Pauluskirche ist im Unterhalt sehr teuer. Mit dem eingesparten Geld können wir einige Stellen finanzieren», sagt Müller.

Keine Hochzeiten mehr in der Pauluskirche?

Klar ist: Abgerissen wird die Kirche nicht. Was mit ihr aber in Zukunft genau geschieht, sei völlig offen, sagt Müller. Am liebsten wäre ihm eine sogenannte kirchennahe Umnutzung. Die Elisabethenkirche in der Basler Innenstadt sei ein gutes Beispiel dafür. Denkbar sei aber auch, dass die Kirche künftig als Ort für Veranstaltungen wie Konzerte genutzt wird. Es sei auch offen, ob die Pauluskirche weiterhin als beliebte Hochzeitskirche genutzt werden kann.

(Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.