Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Mutmasslicher Jihadist verteilte Korane an Basler Gymnasium

Nach einem Vortrag soll der ehemalige Schüler seinen Mitschülern Korane der umstrittenen salafistischen LIES-Stiftung verteilt haben. Das Basler Erziehungsdepartement bestreitet diesen Vorfall.

Ein Buch
Legende: Dieser Koran der LIES-Stiftung wurde am Gymnasium Kirschgarten verteilt. SRF

Der mutmassliche Basler Jihadist, der momentan in Ausschaffungshaft sitzt, besuchte während seiner Schulzeit das Basler Kirschgarten Gymnasium. Dort hielt er im Rahmen des Philosophie-Unterrichts auch einen Vortrag zum Thema «Islam». Dabei filmte er sich selber, wie mehrere ehemalige Mitschülerinnen und Mitschüler bestätigen.

Handelt es sich bei diesem Video also um jene Aufnahmen, die zurzeit in den Medien kursieren und wo der junge Mann seine radikalen Anschauungen preisgibt? Simon Thiriet, Mediensprecher des Basler Erziehungsdepartements, bestreitet dies. «Es gab zwei Vorträge», so Thiriet. «Derjenige im Klassenzimmer war harmlos». Das Video, das zurzeit kursiert, sei hingegen später nachgestellt worden. «Dies gehört zur Strategie dieser extremen Gruppierungen», sagt Thiriet.

Korane für Mitschüler

Nach dem Vortrag soll der junge Mann ausserdem im Schulzimmer Korane an seine Mitschüler verteilt haben. Dies bestätigen ehemalige Mitschüler. Ein Blick in das Exemplar zeigt: Der Koran stammt von der umstrittenen salafistischen LIES!-Stiftung, welche einen erzkonservativen Islam propagiert. Davon habe man nichts gewusst, sagt Thiriet, «da hätte die Lehrerin reagieren müssen – wenn die Situation denn überhaupt so stattgefunden hat».

Gleichzeitig merkt er an, dass man vor drei Jahren noch nicht so sensibilisiert gewesen sei. Heute gäbe es ausserdem Fachleute, an die sich Lehrpersonen wenden können.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Alle Religionen "missionieren" - es gibt christliche Missionare z.B. in Afrika (s. die CH-Missionarien, die nach einer ersten Entführung erneut nach Mali ging und erneut entführt wurde...) Die Muslime "missionieren" auf diese Art in Basel... Wir haben in Alaska ein Buch "Mormon" geschenkt bekommen... Sinn und Zweck solche "Bücher" zu verteilen, ist wohl überall der selbe... Religionen haben früher den Menschen Halt gegeben, heute sind sie nur noch Gift...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Genau diese Koranausgabe habe ich von einer Mitarbeiterin erhalten. Ganz normale Koranausgabe mit der ungefähren Bedeutung in deutscher Sprache. Habe ihr vorher eine Bibelausgabe in genaust möglicher Deutschübersetzung geschenkt. Wer die Bibel kennt merkt schnell, wo der Schreiber des Korans abgeschrieben, weggelassen, hinzugefügt und zu seinen Zielen hin dazu gedichte hat. Ich schätze es werden gleich wenige Korane gelesen wie Bibeln (0.5 - 2% der gedruckten Ex.), darüber quasseln schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei (Peter Frei)
    Damit diese grossartige Religionsfreiheit erhalten bzw.die Verbreitung von mittelalterlichen, menschenrechts-, demokratie- und frauenfeindlichen homophoben Gewalts-Ideologien) an Minderjährige weitergeben und an von den Bürgern steuerfinanzierten Schulen unterrichtet werden dürfen, unbedingt weiterhin SP, Grüne und FDP-"Liberale" wählen. Sie sorgen dafür, dass Staat und Religion nicht getrennt werden und abstruse Ideologien Kindern aufoktroyiert werden dürfen = ein Missbrauch sondergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen